Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
SVG: Erst beim Letzten, dann wieder ein Derby

Frauenfußball-Landesliga SVG: Erst beim Letzten, dann wieder ein Derby

Die SVG ist an Pfingsten im Doppeleinsatz: Bevor die Gifhorner Landesliga-Fußballerinnen am Montag (12 Uhr) den Lokalrivalen VfB Fallersleben erwarten, müssen sie heute (16.30 Uhr) bei Schlusslicht SV Upen antreten. „Und diese Begegnung wird für meine junge Mannschaft wohl die schwerere“, vermutet Trainer Mark Winkelmann.

Voriger Artikel
5:4! Vordorf erreicht erneut das Endspiel
Nächster Artikel
Racing-Team: Hoffnungen enden an einer Scheune

Auftakt eines schweren Pfingst-Programms: Joyce Goldbach (r.) und die SV Gifhorn gastieren heute beim abgeschlagenen Landesliga-Schlusslicht SV Upen.

Quelle: Sebastian Preuß

Der SVG-Coach meint damit vor allem die mentalen Anforderungen, schließlich erwartet jeder beim punktlosen Letzten wie im Hinspiel (5:0) einen Erfolg. Einen Pflichtsieg eben. „Wir streben die drei Punkte natürlich an, aber die Einstellung muss passen“, so Winkelmann. „Ich gehe allerdings davon aus, dass wir das hinbekommen.“

Nicht zuletzt die Vorstellung beim 2:1-Last-Minute-Sieg gegen den VfL Wahrenholz stimmt die Gifhornerinnen positiv. „Ich hoffe, dass wir diese Leistung in den beiden Pfingst-Partien bestätigen können“, sagt Winkelmann. Am Montag steht für seine Mannschaft gegen Fallersleben das nächste Derby an. Nicht ganz so prestigeträchtig wie zuletzt gegen Wahrenholz, „aber sehr schwer“, weiß der SVG-Trainer.

Immerhin ist der VfB die dritte Kraft nach den beiden Top-Teams SVG Göttingen und TSV Barmke, gewann das Duell in der Hinserie mit 1:0. „Da haben wir gut gespielt“, erinnert sich der SVG-Trainer an die Partie, in der Fallerslebens Anna-Lena Müller in der zweiten Hälfte das Tor des Tages erzielte. Winkelmann über das Wiedersehen mit dem VfB: „Wir werden versuchen, erneut dagegenzuhalten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn