Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
SVG: Damen auf Zielgerade - Herren beim Ersten

Baskteball-Bezirksoberliga SVG: Damen auf Zielgerade - Herren beim Ersten

Zwei Bezirksoberliga-Spiele mit Auswirkungen auf den Titel: Während die Basketballerinnen der SV Gifhorn der Meisterschaft heute mit einem Sieg beim SV Fümmelse ein weiteres Stück näherkommen können, geht‘s für die Herren der SVG ebenfalls am heutigen Samstag zum Tabellenführer SCW Göttingen II.

Voriger Artikel
Der Sportbuzzer-Fußballkalender
Nächster Artikel
MTV muss trotz Attesten ran

Lange Anreise, kurze Kaderliste: Die SVG-Herren müssen in Göttingen auch ohne Finn-Ove Lehner (r.) auskommen.

Quelle: Michael Franke

Damen: SV Fümmelse - SV Gifhorn (Sa., 17 Uhr). Der Titel rückt für den Spitzenreiter aus Gifhorn langsam, aber sicher in Reichweite. Klappt‘s mit einem Sieg beim Tabellendritten, kann Verfolger SpVgg Halchter-Linden, der morgen das Schlusslicht MTV/BG Wolfenbüttel III erwartet, maximal noch nach Punkten gleichziehen. Und Gifhorns Coach Miroslaw Großmann glaubt keineswegs daran, dass sein Team die letzten beiden Spiele verliert, zumal die SVG auch noch den Letzten empfängt. Nach den jüngsten Erfolgen ist der Trainer guter Dinge, dass sein Team auch heute erfolgreich ist. Ellen Brandt, Doreen Pohlabeln und Tanja Bischoff fehlen zwar, doch trotz des knappen 50:47-Sieges im Hinspiel ist Großmann von einem Erfolg überzeugt, wenn seine Mannschaft die Vorgaben umsetzt. „Ich mache mir da gar keine Gedanken“, sagt der Coach und fügt angesichts des Gegners Fümmelse mit einem Schmunzeln hinzu: „Wir werden uns da durchfummeln.“

Herren: SCW Göttingen II - SV Gifhorn (Sa., 15.30 Uhr). Auch Gifhorns Herren haben mit Finn-Ove Lehner, Tim Kuhardt und Bjarne Ebers drei Ausfälle zu verzeichnen - das hat im Gegensatz zu den Damen aber deutlichere Auswirkungen. Ilija Vinovcic rechnet für das heutige Spiel nur mit einem Sechs-Mann-Kader, „mehr sind wir ja nicht“, so der SVG-Coach. Dazu kommt noch die Anreise, und schon wird es schwierig, den 66:60-Erfolg aus dem Hinspiel zu wiederholen, zumal damals zwei wichtige Spieler bei den Göttingern fehlten. Doch Gifhorns Trainer sieht durchaus die Möglichkeit, den Tabellenführer erneut zu ärgern. „Wir müssen einen guten Tag erwischen, nicht mal einen überragenden. Wenn fünf Spieler 30, 35 Minuten lang ihren Job machen, haben wir eine Chance“, so Vinovcic. „Wir haben auf jeden Fall nichts zu verlieren.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn