Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
SVG-Coach: "Waren wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde"

Fußball-Bezirksliga: Rückblick SVG-Coach: "Waren wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde"

Anspruch und Wirklichkeit: Während die SV Gifhorn in der Fußball-Bezirksliga nicht weit vom ausgegebenen Saisonziel entfernt ist, blieben die FSV Schöningen und der Helmstedter SV bisher hinter den Erwartungen zurück.

Voriger Artikel
Samtgemeinde-Cup Meinersen: Titelverteidiger-Trio siegt erneut
Nächster Artikel
4:3! WSC II behält die Nerven

Hinter den Erwartungen: Im Gegensatz zum HSV (l.) ist die SVG (M.) aber nicht weit vom Saisonziel entfernt.

Quelle: Photowerk (cc)

Zeitweise war die SV Gifhorn das Team der Stunde, blieb sieben Spiele in Folge ohne Pleite. Doch dann gab’s den Formknick, inklusive einer Niederlagenserie am Ende – jetzt steht Platz zehn zu Buche. „Wenn man die Hinrunde zusammenfasst, dann waren wir wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde“, so SVG-Coach Arne Hoffart. Ein großes Manko war der kleine Kader. „Wenn innerhalb der Mannschaft die Konkurrenz fehlt, dann ist die logische Folge ein Einbruch“, sagt Hoffart. Dennoch bleibt der Trainer optimistisch: „Wir müssen uns wie zu Saisonbeginn auf unsere Stärken besinnen.“ Was dann passiert, zeigten die Spiele gegen den VfL Wahrenholz (1:1) und den VfB Fallersleben (3:1). Am Saisonziel (einstelliger Tabellenplatz) wird nicht gerüttelt. „Nichts anderes ist realistisch“, sagt Hoffart.

Die FSV Schöningen konnte ihre Vorschusslorbeeren bis dato nicht rechtfertigen. Der Saisonstart des Neulings war verkorkst, zum Ende der Hinrunde nahm Trainer Yalcin Eraslan seinen Hut, Matthias Brömse ersetzte ihn. „Die Niederlagen zu Beginn haben uns gelehrt, dass in der Bezirksliga ein anderer Wind weht“, so Kapitän Marco Behse. Danach verbesserte sich die FSV fußballerisch – erfolgreich war’s meist trotzdem nicht. „Der elfte Platz ist weder Fisch noch Fleisch. Wir hatten uns mehr erhofft“, gibt Behse zu. Aber: „Wir werden noch für die eine oder andere Überraschung sorgen.“

Auch der Helmstedter SV galt vor der Saison als Kandidat für die vorderen Plätze. „Unser Ziel war es, zumindest Blickkontakt zur Spitzengruppe zu halten“, so HSV-Kapitän Simon Karney. Stattdessen findet sich sein Team auf Platz zwölf wieder. „Für uns ist der Klassenerhalt jetzt die oberste Prämisse“, sagt Karney, der in der fehlenden Konstanz die Ursache allen Übels sieht: „Wir schaffen es nicht, gute Leistungen über mehrere Spiele hinweg zu zeigen.“ Beispiele gefällig? Auf das 4:0 bei der FSV Schöningen folgte ein 2:4 gegen den SV Sprakensehl, auf das 8:2 beim TSV Wolfsburg ein 0:5 beim SSV Vorsfelde II. Karney seufzend: „Wir machen oft einen Schritt in die richtige Richtung – und dann wieder einen in die falsche…“

msc/mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel