Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
SVG: Aufholjagd startet zu spät

Basketball-Oberliga: Frauen SVG: Aufholjagd startet zu spät

Zunächst den ersten Saisonsieg einfahren, dann die Weihnachtsfeier genießen - diesen Plan hatten sich Gifhorns Oberliga-Basketballerinnen zurechtgelegt.

Voriger Artikel
Gefeller scheitert im Halbfinale
Nächster Artikel
Nächstes 0:3! MTV rutscht auf Relegationsplatz ab

Ihr starker Auftritt reichte nicht: Anke Haubrich (Nummer 11) erzielte 20 Punkte, trotzdem verlor Gifhorn.

Quelle: Photowerk (mf)

„Die Stimmung bei der Feier war gut“, so SVG-Trainer Maik Czubera. Noch besser wäre sie freilich gewesen, hätte sein Team nicht vorher mit 37:42 (13:26) gegen den BSC Acosta verloren.

Schlusslicht Gifhorn hatte sich darauf eingestellt, dass die Braunschweigerinnen auf Manndeckung setzen. Das taten sie auch - aber nur in den ersten Minuten. „Danach haben sie auf eine sehr enge Zonendeckung umgestellt“, sagte Czubera. „Wir waren überrascht, haben mal wieder sehr viele Fehler gemacht.“

Eine Gifhornerin hatte allerdings ein sicheres Händchen: Anke Haubrich kam auf 20 Zähler. Czubera: „Sie hat die anderen mitgezogen.“ Freilich mit etwas Verspätung. Nach dem ersten Abschnitt lag die SVG mit 7:18 zurück, nach dem dritten mit 22:35. „Dabei haben wir uns eigentlich von Viertel zu Viertel gesteigert“, so Gifhorns Coach.

Sichtbar wurde das im letzten Abschnitt. Gifhorn holte auf, bei der Schlusssirene betrug der Rückstand nur noch fünf Zähler. Czubera: „Hätte das Spiel noch etwas länger gedauert, hätten wir wohl gewonnen…“

SVG: Axt, Bischoff (3), Brandt, Gundlach, Hagenah, Haubrich (20), Maschur (5), Pohlabeln (2), Pressel, Pröve (5), Schloz (1), Schult (1).

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel