Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
SV Leiferde: Letzter Einsatz fürs Interims-Duo

Fußball-Kreisliga SV Leiferde: Letzter Einsatz fürs Interims-Duo

Interimstrainer sind in! Was ein Übergangscoach bewirken kann, hat André Schubert in der Fußball-Bundesliga bewiesen. Mit Mönchengladbach war er so erfolgreich, dass sein Interims- vorm Trainer gestrichen wurde. Ein Übergangsgespann hat auch die SV Leiferde in der Kreisliga Gifhorn wieder in die Spur gebracht, in der ersten Partie ohne Hartmut Müller gab‘s ein 5:0 in Jembke.

Voriger Artikel
Die SVG will weiter klettern
Nächster Artikel
Nur 2:4! Fallersleben ärgert die Kästorfer

Abschied für die Übergangslösung: Kapitän Christian Reich (M.) und Stefan Deppe (kl. Bild) haben morgen ihren letzten Einsatz als Interims-Trainerduo der SV Leiferde.

Quelle: Cagla Canidar

Geht der Aufwärtstrend am Sonntag (14 Uhr) gegen den Wesendorfer SC weiter?

„Jembke ist zwar nicht der Maßstab, aber das Erfolgserlebnis war wichtig für unser Selbstvertrauen“, verdeutlicht Leiferdes Kicker Stefan Deppe, der gemeinsam mit Kapitän Christian Reich als Interims-Trainerduo fungiert. Klar ist: Das Gespann wird nicht den Schubert-Weg einschlagen, leitet nur noch morgen die Geschicke. In der Winterpause soll ein neuer Coach kommen. Kurios: Deppes Bruder Manuel, unter Müller noch spielender Co-Trainer, gehört nicht zur Übergangslösung. Stefan Deppe: „Er konzentriert sich auf seine Spielerrolle. Wir schließen uns aber weiter kurz.“

Ohnehin will man in Leiferde die Kräfte bündeln. „Wenn wir an das Jembke-Spiel anknüpfen und weiter als Mannschaft auftreten, ist Wesendorf schlagbar“, so Steffen Deppe. Es wären Punkte, die der Vorletzte dringend braucht - und die ersten auf heimischem Rasen. „Wir wollen unseren Zuschauern mal wieder einen Erfolg bieten“, erklärt Stefan Deppe.

Doch auch Wesendorf peilt Punkte an. Die Elf von Coach Hans-Jürgen Haase siegte zuletzt mit 5:2 in Brome. „Das war ein taktisch gutes Spiel, so wollen wir es wieder machen“, sagt Haase, der gern früher gegen die SVL gespielt hätte: „Wir wären lieber gegen das alte System angetreten.“ Dennoch: „Wir haben dreimal in Folge gewonnen. Ein Punkt wäre gut, aber wir spielen auf Sieg.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn