Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
SV Gifhorn startet gegen VfB Peine

Frauenfußball-Landesliga SV Gifhorn startet gegen VfB Peine

Endlich geht‘s los! Nachdem die Herren bereits vorgelegt haben, startet nun auch die Landesliga-Saison der Frauen. Für die Fußballerinnen der SV Gifhorn soll es nach der schwierigen Vorjahres-Spielzeit nun wieder nach vorn gehen. Der erste Meilenstein dabei: Die Auftaktpartie gegen den VfB Peine (morgen, 13 Uhr).

Voriger Artikel
Duell der Sieglosen: Mörse in Wasbüttel
Nächster Artikel
Showdown für die Boxmühle

Morgen geht‘s los: Wahrenholz (l.) startet gegen Upen in die Landesliga-Saison, die SVG (r.) gegen Peine.

Quelle: Cagla Canidar

In der vergangenen Saison sprang letzten Endes ein Mittelfeld-Platz heraus, der kleine Kader hemmte höhere Ambitionen. Nun soll wieder optimistischer in die Zukunft geschaut werden. Mut macht allein schon die Vorbereitung. „Wir haben sehr gut gearbeitet und waren ausreichend besetzt“, schildert Gifhorns Co-Trainer Mirko Pribyl. Ein Augenmerk lag auch auf der Fitness seiner Schützlinge, denn Pribyl weiß: „Was man sich vor der Saison reinholt, zahlt sich innerhalb der Saison aus.“

Doch nicht nur körperlich sind die Spielerinnen reif für den anstehenden Auftakt, auch taktisch wurden Neuerungen vorgenommen. „Vielleicht ist es für die eine oder andere ungewohnt, wenn man sich bei einem Training eine Dreiviertelstunde mit der Taktik auseinandersetzt…“, so der Co-Trainer. Aber im Hinterkopf ist fest verankert: „Man darf in dieser Liga niemanden unterschätzen. Vieles ist auch eine Einstellungs- und Kopfsache.“

Daher möchte die SVG von Anfang an wach sein. Hilfreich dabei sind die sechs Neuzugänge um Jannika Pribyl und Chiara Lüdke (beide VfL Wolfsburg B-Juniorinnen), die nicht nur spielerischen Elan mitbringen, sondern den Kader auch in der Breite stärken. So soll ein Platz unter den ersten fünf angepeilt werden. Mirko Pribyl geht frohen Mutes und mit Optimismus in die neue Saison: „Ein spielerisch überzeugender Sieg, ein 1:0 oder 2:0 - das wäre mir zum Auftakt mehr als recht.“

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel