Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
SSV gut aufgestellt, VfL wagt den Spagat

Fußball-Bezirkspokal SSV gut aufgestellt, VfL wagt den Spagat

Kuriose Doublette: In der vergangenen Bezirkspokal-Runde spielte Kästorf unter der Woche gegen den FC Wolfsburg, drei Tage später gab‘s das Wiedersehen in der Fußball-Bezirksliga. Am heutigen Mittwoch (18.30 Uhr) geht‘s für den SSV im Cup-Achtelfinale gegen den VfL Wahrenholz - um dann am Samstag am Taterbusch zu gastieren.

Voriger Artikel
Der Fun-Run kehrt nach Wilsche zurück
Nächster Artikel
Ein Doppelpack für Wahrenholz

Heißer Pokal-Tanz? Marius Saikowski und der SSV Kästorf (r.) warfen zuletzt den FC Wolfsburg raus, heute soll mit dem VfL Wahrenholz ein weiterer Bezirksliga-Rivale dran glauben.

Quelle: Boris Baschin

Für die Kästorfer könnte es von Vorteil sein, dass sie zuletzt spielfrei waren. „Wir sind auf einem guten Weg, die verletzten Spieler befinden sich wieder im Training“, freut sich SSV-Coach Georgios Palanis - und fügt an: „Aktuell sind wir gut aufgestellt. Für andere Teams mit einem kleineren Kader wäre die englische Woche eher eine Mammutaufgabe.“

Und dennoch war Palanis nicht untätig, schaute sich das Top-Spiel der Wahrenholzer am vergangenen Sonntag in Wolfsburg an. „Der VfL hat beim FC drei Tore geschossen, das ist uns nicht gelungen. Wahrenholz hat eine intakte Mannschaft, das wird eine Herausforderung für uns, bei der wir nur mit Laufstärke, Disziplin und gesunder Zweikampfhärte bestehen können.“

Ebenso wie Palanis, der die Woche step-by-step betrachtet und noch nicht das erneute Duell am Samstag in den Fokus rückt, konzentriert sich auch VfL-Trainer Torben Gryglewski auf die heutige Partie: „Wir wollen den Spagat wagen - einerseits werden angeschlagene Spieler geschont, andererseits wollen wir weiterkommen.“

Einer der Kandidaten für eine Pause ist Wahrenholz‘ Kapitän Chris Hartmann, der beim FC-Spiel fehlte, nachdem es im Oberschenkel beim Warmmachen erneut gezwickt hatte. Auch wenn sich Gryglewski bewusst ist, dass man gegen den „absoluten Meisterschaftskandidaten“ spielt, sagt er: „Wenn man so weit gekommen ist, will man nichts herschenken.“

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn