Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Rothemühle: Mehr als ein Ausrichter

Fußball: Wolters-Cup Rothemühle: Mehr als ein Ausrichter

Morgen startet die 28. Auflage des Wolters-Cups - und der TSV Rothemühle ist diesmal mehr als ein guter Ausrichter. Der Fußball-Kreisligist mischt erstmals selbst mit, eröffnet das Turnier gegen Vahdet Braunschweig.

Voriger Artikel
Isenbüttels Altherren: Die „geile Truppe“ trainiert sogar den gesamten Winter
Nächster Artikel
0:3! Platendorf lässt die Chancen liegen

TSV-Premiere: Rothemühle (l.) nimmt erstmals selbst am Wolters-Cup teil, morgen geht‘s los.

Quelle: Sebastian Preuß

Der BSV Ölper (beide Landesliga) und der TuS Neudorf-Platendorf (Bezirksliga) komplettieren die Gruppe A.

Um 15 Uhr erfolgt der Anpfiff für eine doppelte Premiere: Der TSV nimmt erstmals an seiner eigenen Veranstaltung teil - und für Rothemühles Neu-Coach Peter Feuerhahn ist es die erste Chance, sein Team unter Wettkampfbedingungen zu sehen. Die Voraussetzungen sind aber nicht ideal. „Etliche Leistungsträger befinden sich im Urlaub“, so Feuerhahn. Seit Dienstag ist Rothemühle in der Vorbereitung, mit Vahdet wartet gleich ein echtes Kaliber. Der TSV-Trainer: „Wir wollen nicht untergehen.“

Die Platendorfer treffen um 16.45 Uhr ebenfalls auf einen Landesligisten. „Wir freuen uns darauf. Das ist viel besser als zu trainieren“, sagt TuS-Coach Ralf Schmidt vor dem Duell mit Ölper. Im Vorjahr kassierte seine stark ersatzgeschwächte Elf drei Packungen, das soll nicht noch mal passieren. Schmidt: „Diesmal sieht‘s deutlich besser aus, wir wollen uns gut verkaufen.“

nik/tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn