Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Richter-Doppelpack für den SSV Kästorf

Fußball-Landesliga Richter-Doppelpack für den SSV Kästorf

Der SSV Kästorf hat seine Trainersuche offiziell beendet: Wie erwartet wird Volker Richter ab Sommer Trainer, bis dahin macht Interimscoach Sven Mohwinkel weiter. Und: Sein Sohn Timo wird ab sofort wieder für den Fußball-Landesligisten spielen.

Voriger Artikel
RSC: Wiethoff siegt erneut
Nächster Artikel
Tankumsee-Triathlon: Online-Anmeldung startet

Kästorfer Interimslösung bis zum Sommer: Sven Mohwinkel (r.) übernimmt für den im November gegangenen Heinz-Günter Scheil (l.) das Traineramt.

Quelle: Michael Uhmeyer

An Weihnachten bestätigte SSV-Spartenleiter Stefan Redler, was die AZ bereits an Heiligabend als Kästorfer Plan angekündigt hatte: „Ja, Volker Richter kommt im Sommer.“ Der neue Coach, der bis dahin noch den Helmstedter Kreisligisten VfL Lehre trainieren wird, bekommt dann – wie in Kästorf üblich – einen Einjahres-Vertrag. Aber, so Redler vielsagend: „Wir hatten ja immer Trainer, die auf längere Zeit bei uns gearbeitet haben...“

Schon jetzt kommt Timo Richter, dessen Vertrag bei Regionalligist Eintracht Braunschweig II zum Winter aufgelöst wurde. Der 24-Jährige freut auf die Rückkehr zu dem Klub, den er im Sommer 2012 verlassen hatte. Er verrät: „Ich hatte überlegt, ob ich es in der 3. Liga versuche oder komplett Amateurfußball spiele. Wäre ich 18, dann hätte ich es sofort als Profi versucht“, sagt der Offensivspieler, der sich aber gerade mit einer IT-Firma selbstständig gemacht hat. Bereits heute soll er mit Gastspielgenehmigung beim AZ-Cup für den SSV auflaufen.

Jetzt hat der Sohnemann nur einen Wunsch: „Ich werde alles dafür tun, dass – wenn mein Vater im Sommer kommt – wir weiter in der Landesliga spielen.“ Als Vorletzter ist der SSV in akuter Abstiegsgefahr. Nach dem Richter-Transfer will Kästorf auch im Defensivbereich tätig werden. Den Ligaverbleib soll Mohwinkel sichern, der wohl Unterstützung von Burkhard Elbe (zuletzt Rothemühle) als Co-Trainer erhält. Redler: „Wir haben vollstes Vertrauen in Sven.“

hot

Volker Richter: „Ich freue mich riesig“

Noch ist es ein halbes Jahr hin, bis Volker Richter als Trainer vom Helmstedter Fußball-Kreisligisten VfL Lehre zum SSV Kästorf wechseln wird, der 50-Jährige sagt aber schon: „Ich freue mich riesig drauf.“

Wenn man mit Richter (kl. Foto) spricht, merkt man schnell, dass er sich mit dem SSV bereits intensiv beschäftigt hat. Zweifel, dass Kästorf den Klassenerhalt schafft, hat er keine: „Ich gehe fest davon aus, dass das Team es unter Sven Mohwinkel mit dem Klassenerhalt wuppen wird.“ Richters Vertrag gilt dabei auch im Abstiegsfall. Mit dem Vorletzten Lehre will er jetzt noch den Klassenerhalt schaffen, „Wir schaffen das noch, und dann ist es ein sauberer Schnitt.“

Gefallen hat‘s ihm beim VfL („Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“), aber er sieht die Zeit für eine neue Aufgabe gekommen: „Ich will in Kästorf etwas bewegen.“ Erfahrung bringt Richter mit. Er trainierte zuvor den BSV Ölper in der Niedersachsenliga und der Landesliga und den SV Kralenriede in der Bezirksliga. Er sagt: „Es war gut, all diese Erfahrungen gemacht zu haben.“ Im Sommer kommt eine neue dazu.

hot

Voriger Artikel
Nächster Artikel