Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Remis ist… wenn Gifhorn spielt

Fußball: C-Jugend Landesliga Remis ist… wenn Gifhorn spielt

Unentschieden ist, wenn beide Teams gleich viele (beziehungsweise wenige) Tore schießen. Oder wenn die C-Jugend-Fußballer des Landesligisten MTV Gifhorn auf dem Platz stehen. Letzteres legt zumindest eine kuriose Statistik nahe: Elf Pflichtspiele absolvierten die Schwarz-Gelben bisher, achtmal gab‘s nach 90 Minuten keinen Sieger…

Voriger Artikel
Volles Punktekonto, leere Trainingshalle
Nächster Artikel
Schlusslicht MTV schließt erste Baustelle

Wieder 1:1! Die C-Jugend-Kicker des MTV Gifhorn (am Ball) untermauerten auch gegen den BSC Acosta ihren Ruf als Remis-Könige.

Quelle: Michael Franke

„Ich habe natürlich davon Notiz genommen, andere Dinge sind mir allerdings wichtiger“, sagt MTV-Coach Andre Wegner, dessen Fokus genau wie der von Bruder und Co-Trainer Rene auf der spielerischen Entwicklung der Talente liegt. „Und die ist seit Sommer sehr positiv.“

Sehr konstant sind derweil die Ergebnisse. Im Bezirkspokal stand‘s in den ersten beiden Runden nach regulärer Spielzeit 3:3, die Gifhorner siegten jeweils im Elferschießen. Und auch in der Landesliga sind sie die ungekrönten Remis-Könige, neben drei Pleiten stehen für den Tabellenneunten satte sechs Unentschieden auf dem Konto. Nach fünfmal 1:1 gab‘s zuletzt gegen den TuSpo Petershütte ein 3:3 - „und das war extrem bitter“, so Andre Wegner. Weil seine Elf es verpasste, höher zu führen - und in der Nachspielzeit unglücklich den Ausgleich kassierte.

Danach herrschte Schockstarre. „Drei, vier Jungs saßen weinend in der Kabine, haben sich die Frage gestellt: Warum passiert das immer uns? Es war ja nicht das erste Mal, dass wir einen Vorsprung hergeschenkt haben“, sagt Andre Wegner, gibt aber zu bedenken: „Wir haben auch viele Spieler aus dem jüngeren Jahrgang im Kader.“ Für Gifhorns Chefcoach ist es trotz allem nur eine Frage, bis der Knoten in der Liga endlich platzt.

Vielleicht schon am Samstag bei Union Salzgitter. Auch das Schlusslicht hat eine Serie vorzuweisen - und die ist tiefschwarz: In neun Spielen gab‘s neun Pleiten. Andre Wegner weiß: „Ein Sieg vor der Winterpause wäre gut für die Psyche.“ Und so viel wert wie drei Unentschieden…

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn