Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Reislingen fast Meister, SV Gifhorn mit Fairplay

Fußball A-Jugend Reislingen fast Meister, SV Gifhorn mit Fairplay

Die A-Jugend-Fußballer des MTV Isenbüttel sind kaum zu stoppen: Mit 6:0 siegte das Team bei der JSG Schunter United - und auch bei den übrigen Gifhorner Bezirksligisten gab es viele Tore zu sehen.

Voriger Artikel
3:6! Kein Glück und ein starker Gegner für Gifhorn
Nächster Artikel
Heiliger Hain glänzt mit Kaiserwetter

Gelebtes Fairplay! Weil Lupo (h.) nach der Pause nur noch zu neunt war, verzichtete die SVG (v.) beim 6:1 ebenfalls auf zwei Akteure.

Quelle: Photowerk (bb)

Derweil ist der SV Reislingen/Neuhaus nur noch einen Schritt vom Titel entfernt.

SV Reislingen/Neuhaus - JSG Sickte/Schandelah 5:0- Wertung. Reislingen kam zum kampflosen Sieg, da die Gäste nicht antraten. Der SVR bleibt damit Tabellenführer und kann am letzten Spieltag Meister werden. Voraussetzung: Reislingen (spielt beim VfB Peine) holt genauso viele Punkte wie Verfolger JSG Schöningen (zu Gast bei der SV Gifhorn) und hält den Vorsprung in der Tordifferenz (derzeit 21 Treffer).

JSG Schunter United - MTV Isenbüttel 0:6 (0:3). Mit dem deutlichen Erfolg beim Letzten schraubte der MTV seine Wochenbilanz auf satte 14 Tore in nur zwei Begegnungen. „Damit kann man zufrieden sein“, sagte Isenbüttels Coach Niko Pantazis. „Schunter hatte keine Torchance, hat aber gut verteidigt und sich nicht aufgegeben. Davor muss man Respekt haben.“

Tore: 0:1 (7.) Benz, 0:2 (34.) Huhnke, 0:3 (42.) Huhnke, 0:4 (56.) Huhnke, 0:5 (70.) Wudi, 0:6 (76.) Fröhlich.

JSG Schöningen - JSG Blau-Weiß 29 6:0 (4:0). Beim Tabellenzweiten gab es für Blau-Weiß nichts zu holen. „Das war das erwartete Ergebnis“, so Trainer Armen Armen. „Wir hatten nur sechs A-Jugendliche dabei, fünf Stammspieler fielen aus.“ Also musste Blau-Weiß mit B-Jugendlichen auffüllen. „Und die haben sich tapfer geschlagen“, so Armen, der hinzufügte: „Bei Vollbesetzung hätte Schöningen keine Chance gehabt.“

Tore: 1:0 (13.), 2:0 (33.), 3:0 (35.), 4:0 (37.), 5:0 (47.), 6:0 (82.).

JSG Okertal - VfB Peine 2:0 (1:0). „Das war Sommerfußball“, berichtete Okertals Coach Jürgen Klose. Sein Team hatte ein Chancenplus, traf aber nur zweimal. „In der ersten Hälfte hätten wir deutlicher führen müssen. Wenn wir vorm Tor konzentrierter gewesen wären, hätten wir uns das Leben leichter gemacht“, so Klose. Trotz Peiner Möglichkeiten nach der Pause blieb‘s bei drei Punkten. „Das ist in Ordnung“, bilanzierte Klose.

Tore: 1:0 (39.) Körner, 2:0 (85.) Seyfried.

Lupo/Martini Wolfsburg - SV Gifhorn 1:6 (0:4). Die Gäste machten schnell klar, wer das Heft in der Hand hat. „Das war deutlich“, berichtete SVG-Coach Andreas Krenz, der aber feststellte: „Lupo war ersatzgeschwächt. Im Hinspiel war das Team deutlich stärker.“ Ein tolles Fairplay der Gäste gab‘s beim Wiederanpfiff. Nach der Pause ging es auf beiden Seiten nur zu neunt weiter - „weil zwei Lupo-Spieler nicht mehr spielen konnten“, erklärte Krenz. „Also haben wir auch in Unterzahl weitergemacht.“ Am Erfolg seines Teams änderte das nichts.

Tore: 0:1 (3.) Rudt, 0:2 (10.) Schmalz, 0:3 (23.) Rudt, 0:4 (25.) Schmalz, 0:5 (50.) Karwehl, 0:6 (58.) Sauerwald, 1:6 (65.) Durmisov.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel