Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Reise-Rekord! 7000 Kilometer bis zum Heimspiel in Gifhorn

Badminton Reise-Rekord! 7000 Kilometer bis zum Heimspiel in Gifhorn

Am Wochenende gab Arvind Bhat sein Debüt für den BV Gifhorn - und er ist gleich der Mann der Superlative beim Badminton-Zweitligisten! Noch nie hatte der BVG einen Spieler, der in der Weltrangliste so gut platziert war wie der 34-Jährige (22. im Oktober 2009). Und: Auch in Sachen Anreise stößt Gifhorn mit Bhat in neue Dimensionen vor. Die Nummer 1 des BVG ist im mehr als 7000 Kilometer entfernten Bangalore (Indien) Zuhause.

Voriger Artikel
Fair-Play-Cup: Acht Teams aus Gifhorn und Wolfsburg geehrt
Nächster Artikel
Neuauflage für die Gifhorner

Der Mann der Superlative: Top-Star Arvind Bhat stellt im Gifhorner Trikot gleich zwei BVG-Rekorde auf.

Quelle: Photowerk (cc)

Das Glück für den BVG: „Ich bin im Jahr immer zwei bis drei Monate auf internationalen Turnieren in Europa“, so Bhat. Dann schlägt Gifhorns Stunde. Wie jetzt bei den Spielen in Solingen und bei Refrath II, wo er bei seinem Debüt beide Einzel souverän gewann. „Er hat uns jeweils das 4:4 gerettet“, weiß Niesner.

In dessen Fokus rückte Bhat bereits 2006: „Damals sind wir an Neubiberg in den Aufstiegsspielen zur 1. Liga gescheitert - auch, weil Arvind auf der gegnerischen Seite stand.“ Sieben Jahre später schlägt der junge Familienvater (Sohn Paarth ist wenige Wochen alt) nun für den BVG auf - weil Niesner hartnäckig blieb. „Hans Werner hatte seit drei Jahren regelmäßig angefragt. Diesmal passte es mit meinen Planungen zusammen“, verrät die derzeitige Nummer 80 der Welt, warum er dem Werben nachgab.

Allerdings wird der Inder wohl nur für vier bis sechs Spiele das BVG-Trikot in dieser Saison tragen - wenn er sowieso in Europa unterwegs ist. „Ihn extra aus Indien einfliegen zu lassen, ist kaum finanzierbar“, weiß Niesner. Immerhin: Zum Hinrunden-Finale bei Trittau II und gegen Wittorf (9./10. November) darf Gifhorn auf ihn hoffen.

Denn noch bleibt Bhat in Europa. Bis heute trainiert er in Braunschweig, reist dann per Zug zunächst zu den Swiss Internationals.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel