Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Probst noch einmal auf Rekord- und Titeljagd

Kraftdreikampf Probst noch einmal auf Rekord- und Titeljagd

Eigentlich wollte es der Kraftdreikämpfer Heinz Joachim Probst vom TuS Müden-Dieckhorst nach seinem WM-Titel ruhiger angehen lassen - doch dabei blieb es nicht lange. „Nach drei Wochen hat es wieder gejuckt“, sagte Probst schmunzelnd. Und so sammelte er bei den norddeutschen Meisterschaften weitere Titel und stellte zwei Rekorde auf.

Voriger Artikel
Historischer Einsatz für Referee Rutsch
Nächster Artikel
Fünf Medaillen zum Ausklang

Und hoch: Kraftdreikämpfer Heinz Joachim Probst vom TuS Müden-Dieckhorst wurde norddeutscher Meister, stellte zudem zwei neue deutsche Rekorde auf.

„Eigentlich wollte ich nach der WM in diesem Jahr nichts mehr machen“, so Probst. „Aber dann dachte ich, die norddeutsche Meisterschaft nimmst du noch mit.“ Und so startete er vor vollem Haus in Elmshorn in der Altersklasse M65 (bis 100 Kilogramm) - mit einer ganz lockeren Einstellung. „Im Gegensatz zur WM war kein Druck da“, sagte der Müdener.

Das wirkte sich schon bei der Kniebeuge positiv aus, hier purzelte mit 132,5 Kilogramm die erste deutsche Bestmarke. „Beim Bankdrücken habe ich dann nur einen Versuch über 90 Kilogramm absolviert, um für das Kreuzheben noch Kraft zu haben“, schilderte Probst seine Taktik. Und die ging auf, mit 172,5 Kilogramm schaffte er einen zweiten deutschen Rekord und sicherte sich auch den erstmals vergebenen Titel im Kreuzheben. Im Kraftdreikampf lag er mit 392,5 Kilogramm ebenfalls auf Platz eins. Probst war hochzufrieden, sagte aber auch: „Jetzt ist wirklich Schluss für dieses Jahr.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel