Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Positiver Abschluss soll her

Fußball-Landesliga Positiver Abschluss soll her

Letztes Spiel des Jahres für den MTV Gifhorn: Am Sonntag (14 Uhr) empfangen die Landesliga-Fußballer den BV Germania Wolfenbüttel. Ziel ist es, die Pleitenserie zu beenden - und die hatte ihre Ursprünge auch im Hinspiel in Wolfenbüttel…

Voriger Artikel
U-18-Duo: Gelassen zur Hallen-DM
Nächster Artikel
Wie steckt der VfB die Pause weg?

Es soll mal wieder ein Erfolg her: Für den MTV (2. v. l. Adrian Zeqiri, r. Timo Plotek) steht das letzte Spiel des Jahres an.

Quelle: Photowerk (mpu)

Beim BVG führte der MTV schon mit 2:0, hatte dann aber Pech mit einem unberechtigten Elfer, vergab gute Chancen und musste sich mit einem 2:2 begnügen. „Da hat all das irgendwie begonnen“, sagt Gifhorns Coach Willi Feer. „Und es hat sich über die Halbserie fortgesetzt.“ Kapitän Tobias Höfel pflichtet bei: „Die Niederlage war symptomatisch für den Rest der Saison.“ Danach gab‘s noch den einen oder anderen Erfolg, doch seit sechs Spielen warten die Gifhorner auf den 18. Punkt. „Irgendwann muss sich das Blatt doch wenden“, hofft Feer.

Gegen den Aufsteiger wird‘s allerdings nicht leicht: Die Wolfenbütteler haben 26 Punkte auf dem Konto, sind Sechster. „Sie können befreit aufspielen und haben in der Offensive viele dynamische und schnelle Leute“, so Feer. „Aber eigentlich ist es egal, gegen wen wir jetzt spielen. Wir hoffen, dass wir das Jahr positiv abrunden können und mit einem guten Ergebnis in die Rückrunde gehen. Und wir wollen auch spielen.“

Personell gibt‘s krankheits- und verletzungsbedingt noch ein paar Wackelkandidaten. „Aber wir werden eine schlagkräftige Mannschaft zusammenbekommen“, so Feer. Und das Team will den eigenen Zuschauern im letzten Spiel des Jahres noch etwas bieten. Die Trainingseindrücke stimmen den Coach weiter optimistisch: „Die Jungs geben Gas.“ Und auch der Kapitän verdeutlicht: „Jeder weiß, worum es geht.“ Was jetzt fehlt, ist ein Erfolgserlebnis. „Dann könnten wir mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen“, so Höfel.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel