Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Pokalcoup: MTV jetzt gegen Zweitligisten

Volleyball: Nordwestdeutscher Pokal Pokalcoup: MTV jetzt gegen Zweitligisten

Northeim. „Das war so nicht geplant“, sagte Trainer Werner Metz augenzwinkernd. Gerade hatte sein MTV Gifhorn in Northeim für eine Riesen-Überraschung gesorgt. Erstmals gewann der Volleyball-Oberligist die Vorrunde des nordwestdeutschen Pokals - und darf sich nun auf ein echtes Highlight freuen...

Voriger Artikel
Meine: Harwardt siegt mit Streckenrekord
Nächster Artikel
2:1! MTV Gifhorn bestraft den Isenbütteler „Tiefschlaf“

Jetzt freut sich der MTV auf einen Top-Gegner: Die Gifhorner um Trainer Werner Metz (r.) gewannen die Pokal-Vorrunde.

Jedoch: Dass der Tag mit diesem Erfolg endet - danach sah es zu Turnierbeginn in Northeim nicht aus. In der Gruppe mit zwei Oberliga-Aufsteigern verlor der MTV gleich die erste Partie gegen den Wolfenbütteler VC (1:2). Nur ein souveränes 2:0 gegen GW Vallstedt rettete ihn ins Halbfinale.

Dort wartete mit dem Regionalligisten ASC Göttingen der klassenhöchste Vertreter des Feldes. Doch in der Außenseiterrolle fühlten sich die Gifhorner pudelwohl: Mit viel Einsatz und Herzblut besiegten sie den Top-Favoriten mit 2:1. Nachdem im Finale schließlich mit dem gleichen Ergebnis gegen die Wolfenbütteler erfolgreich Revanche für die Auftaktpleite genommen worden war, gab es im MTV-Lager kein Halten mehr, die Überraschung war geschafft. „Es ist ein schöner Erfolg, gar keine Frage. Die Vorrunde zu überstehen - das haben wir noch nie geschafft“, jubelte Metz.

Damit nicht genug der Freude: Der Triumph schlägt nun auch ein weiteres Kapitel in der Volleyball-Geschichte des MTV auf. Bei der Endrunde am 24. September wird der Oberligist erstmals in einem Pflichtspiel auf einen Zweitligisten treffen. Der USC Braunschweig, die Giesen Grizzlys, der FC Schüttorf und die Tecklenburger Land Volleys sind gesetzt. Metz prüft nun, dieses Event nach Gifhorn zu holen. „Aber selbst wenn es nicht klappt, wird es eine Riesen-Erfahrung für die Jungs“, so der Coach.

MTV: Schulze, Vollhardt, Fiehring, Lauterbach, Mohring, Wichmann, Weinmar, Krauskopf.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn