Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Platz eins! Leiferde II reißt die Theke ab

AZ/WAZ-Serie: Die Fußball-Meister Platz eins! Leiferde II reißt die Theke ab

Lange war‘s ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Bosporus Gifhorn - doch am Ende triumphierten die Fußballer der SV Leiferde II im Kampf um den Titel der 3. Kreisklasse Staffel 3 noch mühelos mit sechs Punkten Vorsprung.

Voriger Artikel
Nach Bachor-Absage: Wienbreier favorisiert
Nächster Artikel
Wienbreiers Favoritensieg, Paukenschlag von Weiß

Meister der 3. Kreisklasse 3: Die SV Leiferde II mit (h. v. l.) Trainer Mark Lüddecke, Daniel Plack, Marvin Baumgarten, Dominik Schadofske, Hans Franke, Viktor Schimpf, Felix Eckhardt, Artur Huse, Tobias Pfefferkorn, Alexander Kron, Christian Braesel; (v. v. l.) Endrik Kapteina, Max Brennecke, Mathieu Lütke, Raphael Lachmann, Tim Hasenfuß, Niklas Baumgarten und Thomas Templin.

Dabei sah es zunächst nicht so gut aus: Bosporus galt als Über-Mannschaft der Staffel, gewann neun der ersten zehn Spiele und kassierte nur drei Gegentore. Leiferdes Pech waren zu dieser Zeit die Verletzten, dazu mussten einige Spieler an die erste Mannschaft abgetreten werden. „Daher wollten wir das Hinspiel gegen Bosporus verschieben, was der Gegner allerdings nicht genehmigte. So konnten wir leider nicht antreten“, erinnert sich SVL-Trainer Mark Lüddecke.

Allerdings waren die Leiferder auch mit Fortuna im Bunde: Sie waren eigentlich das einzige Team, das gegen die SG Vollbüttel/Ribbesbüttel II (3:4) Federn ließ - doch wenig später meldete die SG ab, und die SVL-Konkurrenten bekamen ihre Punkte wieder abgezogen. „Da hatten wir dann das Glück ein wenig auf unserer Seite“, so Lüddecke.

Insbesondere die formidable Rückrunde ließ den Titeltraum wahr werden. „Wir haben viele Spieler mit Kreisliga-Erfahrung, so dass wir vom Spielerischen her das beste Team der Liga waren“, sagt Lüddecke. Und sogar die Revanche gegen Bosporus gelang (2:0), infolgedessen sich Leiferde langsam, aber sicher zur Nummer 1 mauserte. „Als der Aufstieg dann feststand, wurde jeden Sonntag gefeiert. Am letzten Spieltag haben wir sogar die Theke im Sportheim abgerissen - aber auch nur, weil einen Tag später eine neue geliefert wurde“, so Lüddecke schmunzelnd.

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel