Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Piepers Premiere: DM-Bronze knapp verpasst

Stabhochsprung Piepers Premiere: DM-Bronze knapp verpasst

Was für ein Wahnsinnstag für Robin Pieper! Das Stabhochsprung-Ass aus Meinersen verpasste bei seiner DM-Premiere in Kassel nur ganz knapp Bronze.

Voriger Artikel
7:2! Ummern jubelt, Rühen ist am Boden
Nächster Artikel
Comeback glückt: Gutknecht gewinnt per K.o.-Sieg

Starke Premiere: Robin Pieper wurde bei der DM Vierter.

Weil Medaillen-Kandidat und Piepers Bayer-Leverkusen-Teamkollege Karsten Dilla doch noch die 5,35 Meter im letzten Versuch packte, wurde Pieper Vierter. Doch von Trauer keine Spur. „Ich bin mit einem Dauergrinsen aus dem Stadion raus“, so der Meinerser.

Kein Wunder, erstmals im Konzert der nationalen Größen dabei, genoss Pieper „jeden Augenblick“. Genuss, der Leistung nach sich zog. Der Meinerser, zuletzt nicht über 5,10 m hinausgekommen, nahm die Einstiegshöhe von 5,15 m, stellte mit seinem zweiten Versuch über 5,35 m seine persönliche Bestleistung ein - und das hätte fast DM-Bronze bedeutet. „Siebter, Sechster, Fünfter, Vierter... Ich habe nur dagesessen und mitgezählt, wie die Konkurrenz reihenweise an dieser Höhe gescheitert ist“, sagt Pieper.

Hätte auch Dilla gerissen, der Meinerser wäre tatsächlich Dritter worden. Doch sein Teamkollege schaffte die Höhe doch noch, wurde danach mit 5,65 m letztlich Zweiter hinter Tobias Scherbarth (Leipzig, 5,70 m). Bronze ging an Torben Laidig (Schwäbisch Hall) mit 5,45 m - und auch diese Höhe hätte Pieper fast gepackt. „Im zweiten Versuch war ich dran“, sagt Pieper. Doch auch hier von Frust keine Spur. Im Gegenteil: „Ich bin einfach super happy“. Über eine ganz starke DM-Premiere im Erwachsenenbereich.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn