Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Pieper: Fast gescheitert, dann triumphiert

Stabhochsprung Pieper: Fast gescheitert, dann triumphiert

Die Luft war ein wenig raus, trotzdem holte sich Robin Pieper, Sechster der Jugend-DM, den norddeutschen Titel im Stabhochsprung. An seiner Saisonbestleistung (4,95 Meter) musste der Meinerser, der für die LG Peiner Land startet, in Hannover dafür nicht kratzen. Mit 4,80 m sicherte sich Pieper Platz eins.

Voriger Artikel
BVG: Alarmglocken schrillen
Nächster Artikel
Sieben Talente im Sommercamp

Gold: Der Meinerser Stabhochspringer Robin Pieper wurde norddeutscher Meister.

Dabei wäre der Wettkampf für den Meinerser bei 4,50 m fast schon zu Ende gewesen. Seine Anfangshöhe packte er erst im dritten Versuch. „Danach kam Robin allerdings immer besser in den Wettkampf“, so Hartmut Hoefer von der LG. 4,70 m übersprang Pieper im ersten Anlauf, gewann letztlich mit einer Höhe von 4,80 m. Abschließend versuchte er sich vergeblich an 5,02 m.

Die 16-jährige Nina Gödecke musste bereits vorher in der U-20-Konkurrenz gegen bis zu drei Jahre ältere Athletinnen antreten. Dabei überwand die Sportlerin aus Päse erneut 3,20 m und wurde Sechste.

Für eine Überraschung sorgte Romy Lorek, ehemalige Leistungsturnerin des TSV Vordorf. Erst vor drei Monaten hatte sie unter LG-Trainer Helmward Möller mit dem Stabhochsprung begonnen. Jetzt feierte sie im W-15-Wettbewerb ihre Premiere und setzte sich als Fünfte mit 2,50 m gleich an die erste Stelle der niedersächsischen Bestenliste. Hoefer: „Von Romy wird man künftig noch viel hören.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel