Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Pflichtaufgabe für Primus Neuhaus

Tischtennis – Vor dem Aufschlag Pflichtaufgabe für Primus Neuhaus

Das Tischtennis-Wochenende beginnt bereits Donnerstagabend - für die hiesigen Teams stehen wieder viele interessante und spannende Spiele auf dem Programm.

Voriger Artikel
Klasen: Einzel-Aus nach langem Duell
Nächster Artikel
Fünfmal Gold für die Löwinnen

Wollen weiter Kurs Richtung Oberliga halten: Tobias Nehmsch (l.) und Niklas Beliaev erwarten mit Verbandsligist SSV Neuhaus den Tabellenvorletzten Torpedo Göttingen II.

Quelle: Britta Schulze

Die Verbandsliga-Herren des SSV Neuhaus (21:3 Punkte) streben als Spitzenreiter den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga an. Da sollte an eigenen Tischen gegen den Vorletzten Torpedo Göttingen II (5:19) nichts anbrennen. Bereits auswärts gelang ein klarer 9:2-Erfolg. SSV-Sprecher Gabor Nagy: „Wir werden den Gegner nicht unterschätzen, aber alles andere als ein Sieg wäre eine Riesenenttäuschung.“

In der Landesliga empfängt Aufsteiger TTF Wolfsburg (11:15) mit Meisterschafts-Topfavorit RSV Braunschweig (19:1) hohen Besuch. Die Wolfsburger zeigten zuletzt bei ihren Siegen in Broitzem und Vechelde stabile Leistungen, hatten beim RSV indes klar mit 1:9 verloren - und müssen jetzt wieder mit einer Niederlage rechnen. Der MTV Hattorf (20:4) erwartet den SSV Neuhaus II (9:13) zum ebenso spannungsgeladenen wie prestigeträchtigen Lokalderby. Spitzenreiter Hattorf ist von der Papierform her Favorit, aber bereits das überraschende 8:8 im Hinspiel war ein Husarenstück des Underdogs aus Neuhaus. SSV-Kapitän Enrico Hentschel: „Wir fühlen uns in der Außenseiterrolle pudelwohl und möchten erneut für eine Überraschung sorgen.“ Der TTC Gifhorn (12:12) steht gegen Ex-Verbandsligist VfB Peine (14:6) vor einer schweren Aufgabe. In Peine unterlagen die Windmühlenstädter mit 5:9, mussten dabei aber auf Spitzenspieler Davide Manca verzichten. Kapitän Thorsten Jung fordert jetzt einen mutigen Auftritt: „Peine ist zwar Favorit, aber in Bestbesetzung sind wir nicht chancenlos.“

In der Bezirksoberliga fordern die jungen Wilden des SSV Neuhaus III (14:10) den Tabellendritten TTC Wahrenholz (15:7) heraus. Der immer stärker werdende SSV-Topmann Marcel Kaufmann: „Wir möchten uns für die ärgerliche 7:9- Hinspielpleite revanchieren!“ Wahrenholz trifft zudem auf Schlussleuchte VfB Fallersleben (2:22). Für TTC-Kapitän Jens Wegmeyer ist klar: „Im Kampf um Platz zwei benötigen wir zwei Siege.“ Der TTC Gifhorn II (13:11) möchte beim abstiegsbedrohten TSV Germania Helmstedt (4:20) einen Sieg landen. Schon im ersten Vergleich hatte Gifhorn II beim 9:3-Erfolg alle Trümpfe in der Hand.

Die TTF Wolfsburg II (17:5) sitzen in der Bezirksliga Tabellenführer MTV Vollbüttel (20:4) im Nacken, dürfen sich im Kampf um den Titel daher gegen die Kellerkinder TTC Gifhorn III (6:18) und MTV Hattorf II (6:18) keinen Punktverlust erlauben. Teamchef Martin Maier weiß: „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und auf einen Ausrutscher von Vollbüttel lauern.“

Für die Landesliga-Damen des SV Sandkamp (14:12) stehen knifflige Aufgaben gegen den VfR Weddel II (14:12) und den MTV Duttenstedt (16:12) an. An das Hinspiel in Weddel haben die Wolfsburgerinnen keine guten Erinnerungen, hier gab es eine 1:8-Packung. Dagegen setzte sich der SVS gegen Duttenstedt im ersten Vergleich knapp mit 8:6 durch. Der SSV Neuhaus II (13:13) empfängt mit guten Hoffnungen den Tabellennachbarn RSV Braunschweig III (12:16), der bereits in Hinspiel mit 8:5 besiegt werden konnte.

In der Bezirksoberliga möchte sich der Tabellendritte TTC Gifhorn (16:8) gegen den Vorletzten TSV Lauingen (6:16) und Tabellennachbar MTV Hattorf II (7:15) in Szene setzen. Um wichtige Zähler im Abstiegskampf geht es im Kellerduell zwischen dem SV Sandkamp III (7:15) und dem SV Abbesbüttel (9:15), wobei die Gäste zuletzt auf ihre verletzte Punktesammlerin Yvonne Faltin verzichten mussten.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.