Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Pflichtaufgabe für Primus Neuhaus

Tischtennis – Vor dem Aufschlag Pflichtaufgabe für Primus Neuhaus

Das Tischtennis-Wochenende beginnt bereits Donnerstagabend - für die hiesigen Teams stehen wieder viele interessante und spannende Spiele auf dem Programm.

Voriger Artikel
Klasen: Einzel-Aus nach langem Duell
Nächster Artikel
Fünfmal Gold für die Löwinnen

Wollen weiter Kurs Richtung Oberliga halten: Tobias Nehmsch (l.) und Niklas Beliaev erwarten mit Verbandsligist SSV Neuhaus den Tabellenvorletzten Torpedo Göttingen II.

Quelle: Britta Schulze

Die Verbandsliga-Herren des SSV Neuhaus (21:3 Punkte) streben als Spitzenreiter den direkten Wiederaufstieg in die Oberliga an. Da sollte an eigenen Tischen gegen den Vorletzten Torpedo Göttingen II (5:19) nichts anbrennen. Bereits auswärts gelang ein klarer 9:2-Erfolg. SSV-Sprecher Gabor Nagy: „Wir werden den Gegner nicht unterschätzen, aber alles andere als ein Sieg wäre eine Riesenenttäuschung.“

In der Landesliga empfängt Aufsteiger TTF Wolfsburg (11:15) mit Meisterschafts-Topfavorit RSV Braunschweig (19:1) hohen Besuch. Die Wolfsburger zeigten zuletzt bei ihren Siegen in Broitzem und Vechelde stabile Leistungen, hatten beim RSV indes klar mit 1:9 verloren - und müssen jetzt wieder mit einer Niederlage rechnen. Der MTV Hattorf (20:4) erwartet den SSV Neuhaus II (9:13) zum ebenso spannungsgeladenen wie prestigeträchtigen Lokalderby. Spitzenreiter Hattorf ist von der Papierform her Favorit, aber bereits das überraschende 8:8 im Hinspiel war ein Husarenstück des Underdogs aus Neuhaus. SSV-Kapitän Enrico Hentschel: „Wir fühlen uns in der Außenseiterrolle pudelwohl und möchten erneut für eine Überraschung sorgen.“ Der TTC Gifhorn (12:12) steht gegen Ex-Verbandsligist VfB Peine (14:6) vor einer schweren Aufgabe. In Peine unterlagen die Windmühlenstädter mit 5:9, mussten dabei aber auf Spitzenspieler Davide Manca verzichten. Kapitän Thorsten Jung fordert jetzt einen mutigen Auftritt: „Peine ist zwar Favorit, aber in Bestbesetzung sind wir nicht chancenlos.“

In der Bezirksoberliga fordern die jungen Wilden des SSV Neuhaus III (14:10) den Tabellendritten TTC Wahrenholz (15:7) heraus. Der immer stärker werdende SSV-Topmann Marcel Kaufmann: „Wir möchten uns für die ärgerliche 7:9- Hinspielpleite revanchieren!“ Wahrenholz trifft zudem auf Schlussleuchte VfB Fallersleben (2:22). Für TTC-Kapitän Jens Wegmeyer ist klar: „Im Kampf um Platz zwei benötigen wir zwei Siege.“ Der TTC Gifhorn II (13:11) möchte beim abstiegsbedrohten TSV Germania Helmstedt (4:20) einen Sieg landen. Schon im ersten Vergleich hatte Gifhorn II beim 9:3-Erfolg alle Trümpfe in der Hand.

Die TTF Wolfsburg II (17:5) sitzen in der Bezirksliga Tabellenführer MTV Vollbüttel (20:4) im Nacken, dürfen sich im Kampf um den Titel daher gegen die Kellerkinder TTC Gifhorn III (6:18) und MTV Hattorf II (6:18) keinen Punktverlust erlauben. Teamchef Martin Maier weiß: „Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und auf einen Ausrutscher von Vollbüttel lauern.“

Für die Landesliga-Damen des SV Sandkamp (14:12) stehen knifflige Aufgaben gegen den VfR Weddel II (14:12) und den MTV Duttenstedt (16:12) an. An das Hinspiel in Weddel haben die Wolfsburgerinnen keine guten Erinnerungen, hier gab es eine 1:8-Packung. Dagegen setzte sich der SVS gegen Duttenstedt im ersten Vergleich knapp mit 8:6 durch. Der SSV Neuhaus II (13:13) empfängt mit guten Hoffnungen den Tabellennachbarn RSV Braunschweig III (12:16), der bereits in Hinspiel mit 8:5 besiegt werden konnte.

In der Bezirksoberliga möchte sich der Tabellendritte TTC Gifhorn (16:8) gegen den Vorletzten TSV Lauingen (6:16) und Tabellennachbar MTV Hattorf II (7:15) in Szene setzen. Um wichtige Zähler im Abstiegskampf geht es im Kellerduell zwischen dem SV Sandkamp III (7:15) und dem SV Abbesbüttel (9:15), wobei die Gäste zuletzt auf ihre verletzte Punktesammlerin Yvonne Faltin verzichten mussten.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn