Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Personalnot bleibt, die Null soll weg

Tennis: Damen-Nordliga Personalnot bleibt, die Null soll weg

Bei den ersten beiden Auftritten des TC Grün-Weiß in der Tennis-Nordliga gab‘s zwei Konstanten: Die Gifhornerinnen waren ersatzgeschwächt - und gingen am Ende leer aus. Auch vor dem Auswärtsspiel beim TV RW Bremen (morgen, 11 Uhr) sieht‘s personell nicht rosig aus, die andere schwarze Serie soll trotzdem durchbrochen werden. „Wir hoffen auf die ersten Punkte“, sagt GW-Trainer Djordje Djuranovic.

Voriger Artikel
Ist der MTV Gamsen morgen schon Meister?
Nächster Artikel
MTV-Talente: 100 Prozent müssen her

Die ersten Punkte sollen her: Frederike Börner (gr. Bild) und Gifhorn wollen auch ohne die Leistungsträgerinnen (kl. Bilder v. l.) Lena Greiner und Sandra Ebeling etwas Zählbares aus Bremen mitnehmen.

Quelle: Cagla Canidar

Das Schlusslicht hat den Optimismus nicht verloren. „Bremen ist auf jeden Fall schlagbar“, erklärt Djuranovic, weiß jedoch, was dafür vonnöten ist: „Wir müssen gut spielen.“

Eine Garantin für starkes Tennis fällt aber auch in der Hansestadt weiterhin aus: Lena Greiner. „Ihr Fuß ist noch nicht okay, beim Abbremsen hat sie Schmerzen“, so Gifhorns Coach, der zudem auf Routinierin Sandra Ebeling verzichten muss: „Ihre Rückenprobleme sind nach dem vergangenen Punktspiel schlimmer geworden. Das ist ein herber Verlust für uns, sowohl im Einzel als auch im Doppel.“

Damit kommt Kira Schumann zu einem Nordliga-Einsatz. Sie ist normalerweise eine Leistungsträgerin in der Landesliga-Zweitvertretung. „Kira passt gut rein ins Team“, lobt Djuranovic. Und was ist, wenn die Null auf dem Punktekonto bestehen bleibt? „Natürlich hat man nach einem schlechten Start Druck“, erklärt der GW-Trainer. „Aber wir machen uns keine Sorgen.“

Kader: Marie-Carolin Siems, Katharina Schulz, Svenja Gessat, Frederike Börner, Kira Schumann.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn