Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Perfekt: Peter Kluge bekommt seine Olympia-Chance

Rudern Perfekt: Peter Kluge bekommt seine Olympia-Chance

Peter Kluge bekommt seine Olympia-Chance! Wenn heute in Dortmund die Präsentation des Teams Deutschland-Achter stattfindet, sitzt das Glüsinger Ruder-Ass im Zweier, wird mit Clemens Ernsting (Berlin) Deutschland zunächst bei der Ruder-EM in Brandenburg vertreten. Viel wichtiger aber: Das Duo wird später in Luzern ums Rio-Ticket fahren!

Voriger Artikel
Nur zwei Erfolge: RSV III rutscht ab
Nächster Artikel
Streckenänderung beim Allerlauf

Will noch jemand nach Rio? Peter Kluge (r.) und sein Partner Clemens Ernsting bekommen eine Olympia-Chance.

Quelle: DRV

„Jetzt werden wir uns die Olympia-Fahrkarte Ende Mai in der Schweiz holen. Das ist unser Ziel“, blickt Kluge hochmotiviert nach vorn.

Hinter den Ruderern liegen indes bewegte Tage - und das lag nicht am Wellengang. Denn: Überraschend sitzt Anton Braun (Berlin), Achter-Weltmeister 2015 und deutscher Kleinbootmeister mit Felix Drahotta (Rostock), nicht im Prestigeboot, sondern Andreas Kuffner (Berlin). In der Folge dieser, in den sozialen Netzwerken heiß diskutierten, Entscheidung von Bundestrainer Ralf Holtmeyer wäre Braun fast noch in den Zweier rotiert - und hätte damit Kluge verdrängt. Doch letztlich konnte der Glüsinger seinen Platz behaupten.

Klar, dass Kluge aufatmet. Jetzt kann er sich voll auf das Erreichen der Olympia-Teilnahme konzentrieren. In 23 Tagen startet die internationale Qualifikation in Luzern, in 24 weiß er, ob‘s gereicht hat.

Nun arbeitet er seinen olympischen Adventskalender ab. Neu wird er das Rudern mit seinem Partner dabei nicht erfinden. „Wir haben gute Basics - die müssen wir jetzt festigen“, weiß Kluge. Denn: „Der sicherste Schlag im Rennen ist der beschissenste aus dem Training“, zitiert der 25-Jährige einen seiner Trainer. „Und diesen Schlag müssen wir auf ein solides Niveau heben.“

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn