Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Olympia-Ass bei Pieper-Verabschiedung

Leichtathletik Olympia-Ass bei Pieper-Verabschiedung

Über 100 Leichtathleten aus acht Landesverbänden kamen zum Springer- und Läufermeeting in Edemissen zusammen. Bei optimalen Bedingungen gab‘s neben drei heimischen Siegern auch einen bewegenden Abschied.

Robin Pieper absolvierte seinen letzten Einsatz im Trikot der gastgebenden LG Peiner Land.

Voriger Artikel
Überraschungs-Erster Holzland „ohne Angst“ zum Favoriten Calberlah
Nächster Artikel
MTV: Miserabler Auftakt, aber versöhnliches Ende

Auf Erfolgskurs: Die Vordorferin Romy Lorek siegte in Edemissen.

Das Meinerser Stabhochsprung-Ass geht als Student an der Sporthochschule Köln künftig für den TSV Bayer Leverkusen an den Start (AZ/WAZ berichtete). Zum Abschluss belegte er mit 4,36 m Platz zwei in der U 20 hinter dem Hamburger Julius Stracke (4,46 m). LG-Chef Hartmut Hoefer: „Wir haben Robin mit Wehmut, aber auch mit Stolz verabschiedet.“

Auf Erfolgskurs waren die LG-Athleten Romy Lorek aus Vordorf (W 15/3,26 m) und Kilian Tronnier aus Seershausen (U 18/persönliche Bestleistung von 3,86 m), die damit zugleich die Gesamtwertung des Stabhochsprung-Cups für sich entschieden. Letzteres gelang dank ihrer hervorragenden Vorleistungen auch der Päserin Nina Gödecke (U 18), die in Edemissen ohne gültigen Versuch blieb. Einen starken Auftritt legte Jeron Serbin (M 12) hin. Das Talent des SV Ettenbüttel gewann mit 1,44 m den Hochsprung-Wettbewerb. Im Weitsprung (4,34 m) fehlten Serbin lediglich vier Zentimeter zum Sieg.

Und dann war da noch ein Ex-Olympia-Teilnehmer: Thomas Zacharias, der 1968 in Mexiko City knapp in der Hochsprung-Quali gescheitert war, startete in Edemissen in der M-65-Klasse. „Er hatte sich zuletzt in seiner Wahlheimat auf Lanzarote gut vorbereitet“, so Hoefer. Letztlich musste sich der 67-Jährige vom USC Mainz mit 1,62 Meter begnügen. „Aber ich habe ja noch vier Wettkämpfe in diesem Jahr“, so Zacharias.

Voriger Artikel
Nächster Artikel