Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ohretaler optimistisch:Top-Platzierung soll her

Fußball: 1. Kreisklasse GF 1 Ohretaler optimistisch:Top-Platzierung soll her

In der abgelaufenen Saison der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 1 belegte der FC Ohretal als Aufsteiger Platz sechs - in der kommenden Spielzeit soll es noch weiter nach oben gehen. Und auch der SV Rühen will sich verbessern.

Voriger Artikel
JFV-Talente als Argentinier und Algerier
Nächster Artikel
Erst das Vize-Double, jetzt zweimal Erster

Der FC will angreifen: Ohretal (l.) hat für die kommende Saison eine Top-Vier-Platzierung als Ziel ausgegeben.

Quelle: Photowerk (cc)

In der Rückrunde stellte der FC Ohretal die beste Abwehr der Liga. „Und wir haben in der Defensive keine Abgänge zu verzeichnen“, freut sich FC-Trainer Joachim Schöbel. „Das ist ein Grund, warum wir diesmal unter die ersten vier wollen.“ Der andere: Die Offensive wurde verstärkt. „Rasmus Banse steht uns jetzt wieder regelmäßig zur Verfügung“, so Schöbel, der zudem große Hoffnungen auf Philipp Wesemann (zurück nach Kreuzbandriss) und Edmund Laeseke (kommt vom SV Sprakensehl) setzt. Neu dabei sind auch die Mittelfeldspieler Marius Trautmann (eigene A-Jugend) und Julian Bromann-Behrens (vereinslos), auf Marcel Kroeger (VfL Wahrenholz) und Lauritz Schrader (Pause wegen Studium) muss Ohretal dagegen verzichten. Als Titelfavoriten hat Schöbel übrigens den SV Westerbeck ausgemacht. Und: „Der SV Tülau-Voitze ist mein Geheimtipp.“

In der vergangenen Saison musste der SV Rühen lange um den Klassenerhalt bangen, wurde am Ende Zwölfter. „Diesmal wollen wir besser abschneiden“, sagt SV-Coach Sören Henke - und erklärt, wie‘s klappen soll: „Wir müssen uns im mannschaftstaktischen Bereich verbessern und mehr Konstanz in unsere Leistungen bekommen.“ Helfen sollen dabei die Neuzugänge Kevin Gajda (eigene A-Jugend) und Bennet Jenatschek (SV Osloß). Im Gegenzug verließen die Trainer-Brüder Björn und Torben Henke (beide FC Germania Parsau II) sowie Marcel Ramolla (SV Eischott) den Verein. An der Spitze rechnet Sören Henke mit einem Zweikampf: „Für mich sind der TSV Grußendorf und der SV Tappenbeck die Titelfavoriten.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel