Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ohretal: Neuling als Herbstmeister-Besieger

Fußball - 1. Kreisklasse GF 1 Ohretal: Neuling als Herbstmeister-Besieger

Die Plätze im Mittelfeld der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 1 liegen nah beieinander, Rang sechs und zehn trennen lediglich drei Punkte. Es darf also auf eine spannende Rückrunde gehofft werden, wie der zweite Teil des AZ/WAZ Rückblicks zeigt.

Voriger Artikel
Trio kämpft in Triangel um Titel
Nächster Artikel
BVG II: Korken könnten knallen

Starker Aufsteiger: Neuling FC Ohretal (l.) konnte als einziges Team Herbstmeister FC Germania Parsau in der Liga besiegen und steht derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz.

Quelle: Photowerk (cc)

Der FC Ohretal lieferte als Aufsteiger gute Leistungen. „Unser Saisonziel ist ein einstelliger Tabellenplatz - und da sieht es momentan ja sehr gut aus“, sagt FC-Trainer Joachim Schöbel. In Bestbesetzung sei sogar noch mehr möglich. Doch da der Kader eher klein ist, muss sich der Neuling mit Platz sechs zufriedengeben. Highlight der Hinrunde war der deutliche 4:1-Erfolg gegen den FC Germania Parsau - übrigens die einzige Pleite des Herbstmeisters.

Beim TSV Grußendorf übernahm Matthias Weiß vor der Saison den Trainerposten. „Wir mussten uns alle erst einmal kennenlernen und uns aneinander gewöhnen“, erklärt Weiß, für den dieser Prozess abgeschlossen ist: „Wir haben mittlerweile gemerkt, dass wir mit den anderen Teams mithalten können, es macht Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten.“ In der Rückrunde sollen besonders die Abwehrfehler des Tabellensiebten minimiert werden, um in der Rückserie mehr als die 20 Punkte der Hinrunde zu erreichen.

Unbefriedigend verlief die Hinrunde für den MTV Isenbüttel II . Die Mannschaft musste sich durch den Staffelwechsel an die neue Liga gewöhnen und hatte nebenbei noch einige Abgänge zu verkraften. „Wir hatten uns mehr ausgerechnet, brauchten am Anfang allerdings noch einige Zeit, um uns zu finden“, sagt Coach Markus Metz. Doch jetzt ist die MTV-Reserve angekommen - und der Trainer traut seiner Mannschaft, die momentan den achten Rang in der Tabelle belegt, noch einen Sprung nach oben zu. Metz: „Platz fünf ist und bleibt unser Saisonziel, dafür werden wir jetzt arbeiten.“

Der SV Dannenbüttel legte einen guten Saisonstart hin. Doch dann ließ das Team im Laufe der Saison - wie schon in der vorangegangenen Spielzeit - stark nach und ist momentan Neunter. „Nachdem wir die ersten Partien gut gespielt hatten, hatten einige Spieler wieder Motivationsprobleme“, sagt SV-Trainer Silvio Giesecke. Der Coach kritisiert zudem die Torausbeute seiner Elf, aber auch Verletzungen seien ein großes Problem. „Die Qualität ist auf jeden Fall da, nur an der Umsetzung scheitert es momentan, weshalb wir nicht zufrieden sein können“, gibt Giesecke zu. Ein Neuzugang soll für die Rückrunde kommen, Platz fünf ist das Ziel. Giesecke: „Wenn sich die Einstellung ändert, schaffen wir das auch!“

Drei Spitzenreiter gab es in der Hinrunde, der SV Rühen war einer davon. Dennoch lief die Saison nicht so, wie es sich Spieler und Verantwortliche vorgestellt hatten. Denn Rühen geriet in ein Tief und stürzte zwischenzeitlich bis auf Platz zwölf ab. „Wir hatten eine lange Durststrecke“, weiß Trainer Sören Henke. Das Ende der Hinrunde gestaltete sich dann etwas versöhnlicher, Rühen holte acht Punkte aus den jüngsten vier Spielen und steht nun auf Rang zehn. „Positiv ist, dass der Abstand nach oben gering ist. Wir werden in der Rückrunde angreifen“, so Henke. Die Defensive wird durch Florian Zeyder vom WSV Wendschott verstärkt, um mit Platz fünf das Saisonziel zu erreichen.“

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel