Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nur vier Gegentore: Isenbüttel triumphiert

Fußball: Altherren-Kreisliga Nur vier Gegentore: Isenbüttel triumphiert

Erfolgreicher hätte die Saison für die Altherren-Fußballer des MTV Isenbüttel in der Kreisliga Gifhorn kaum laufen können: Ungeschlagen und mit nur vier Gegentoren wurde das Team Meister - aber nicht so deutlich, wie es erwarten worden war…

Voriger Artikel
Rethen: Drei Siegerpaare
Nächster Artikel
Hoitlinger Erfolgshunger sorgt für satten Vorsprung

Meister der Kreisliga Gifhorn: Die Altherren des MTV Isenbüttel.

Erfolgreicher hätte die Saison für die Altherren-Fußballer des MTV Isenbüttel in der Kreisliga Gifhorn kaum laufen können: Ungeschlagen und mit nur vier Gegentoren wurde das Team Meister - aber nicht so deutlich, wie es erwartet worden war…

Denn die SG Hillerse/Leiferde blieb lange dran, hoffte am letzten Spieltag auf das direkte Duell - da war die Entscheidung allerdings schon zugunsten der Isenbütteler gefallen, die durch ein 6:0 gegen die SG Bokensdorf/Grußendorf alles klar gemacht hatten. „Keine Frage, es ist für uns sehr gut gelaufen“, sagt MTV-Kapitän Lars Ihnen. „Es war eine absolut erfolgreiche Saison, in der wir bis zum Ende konzentriert sein mussten.“

Ganz wichtig dabei: die mannschaftliche Geschlossenheit des MTV und der große Kader. „Selbst beim Training waren wir selten weniger als 14 Mann, und auch im Winter haben wir regelmäßig etwas gemacht“, erklärt Ihnen. „Das war der Grundstein für den Erfolg.“

Und was für einer: Isenbüttel holte sich im Januar auch die Hallenkreismeisterschaft und gewann am Ende den Heinrich-Westedt-Pokal. „Wir konnten unsere gute Stimmung die ganze Saison über halten“, so Ihnen weiter. Und auch danach wurde sie nicht schlechter: Nach dem letzten Saisonspiel in Leiferde ging‘s per Kutsche zurück nach Isenbüttel, wo mit den Familien gefeiert wurde.

Auch bei den Niedersachsenmeisterschaften in Barsinghausen wurde zelebriert, „obwohl wir spielerisch nichts gerissen haben“, so Ihnen schmunzelnd. Ende Juni kam dann noch die Mannschaftsfahrt nach Bremen hinzu - laut Ihnen „mit immerhin 19 Mann“.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel