Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nordliga vor Augen, WM-Quali im Kopf

Gewichtheben Nordliga vor Augen, WM-Quali im Kopf

Gifhorns Gewichtheber bitten morgen (13 Uhr) zum zweiten Nordliga-Wettkampftag. „Wir wollen eine gute Leistung zeigen“, sagt der SVGer Andree Kolschmann. Schließlich geht‘s für die Gastgeber in der Sportstätte Bleiche nicht nur um ein achtbares Liga-Ergebnis.

Voriger Artikel
Ein Auftakt-2:4 als Anfang vom Ende
Nächster Artikel
BVG: Daumen drücken beginnt

Heimvorteil für Gifhorn: Sabina Eschemann und die SVG fungieren morgen als Nordliga-Gastgeber.

Obwohl die Gifhorner beim Auftakt durchaus überzeugten, belegten sie in der Viererstaffel, die durch den VfK Hannover und die beiden Mannschaften des SC Lüchow komplettiert wird, den letzten Platz. „So wird‘s wohl auch diesmal laufen“, ahnt Kolschmann. Der Grund dafür ist ganz einfach: Wegen fehlender Nachwuchssportler darf die SVG im Gegensatz zur Konkurrenz nur drei statt vier Heber in die Wertung bringen.

Zuletzt wirbelte eine Grippewelle das Aufgebot für das Heimspiel gehörig durcheinander. „Fünf potenzielle Starter hatte es richtig erwischt, teilweise lagen sie sogar zwei Wochen lang flach“, erklärt Kolschmann, der ebenso an die Hantel gehen wird wie Sabina Eschemann, Dieter Gebhardt und Roland Hautt.

Im Hinterkopf haben die Gifhorner dabei auch die Qualifikation für die Masters-WM. „Die Norm ist ziemlich happig“, weiß Kolschmann. Trotzdem ist er guter Dinge: „Sabina sollte es eigentlich dicke schaffen, Dieter und ich sind ganz dicht dran.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn