Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Niesner schwärmt: „Zwei echte Perlen“

Badminton-Regionalliga Niesner schwärmt: „Zwei echte Perlen“

Die beiden Unentschieden des BVG am Start-Wochenende der Badminton-Regionalliga sorgten bei Hans Werner Niesner nicht gerade für helle Begeisterung. Wohl aber die Auftritte seiner Neuzugänge. „Das sind zwei echte Perlen“, schwärmte Gifhorns Trainer von Fabienne Deprez und Niluka Karunaratne.

Voriger Artikel
Hillerse auf Punktejagd bei direktem Konkurrenten
Nächster Artikel
Nach den 2:1-Siegen: Platendorf heiß auf MTV

Es passt auf Anhieb: Die BVG-Neuzugänge Fabienne Deprez und Niluka Karunaratne (im Bild) sind für Gifhorns Trainer Hans Werner Niesner „zwei echte Perlen“.

Quelle: Photowerk (mf)

Die deutsche Nationalspielerin und der Olympia-Teilnehmer aus Sri Lanka - die beiden Topspieler bewiesen auf Anhieb, dass sie Punktegaranten sind. „Niluka ist total unproblematisch, geht auf alles ein, wenn man ihn coacht“, lobte Niesner. „Und dass wir eine Nummer 1 haben, die auch noch sehr gut Doppel spielt, das hatten wir seit Jahren nicht.“ Letztlich gab Karunaratne in den ersten vier Liga-Matches seiner Karriere nur einen Satz ab, konstatierte hinterher: „Es hat Spaß gemacht.“

Deprez dagegen musste mit Doppelpartnerin Sonja Schlösser eine Niederlage einstecken. „Bisher hatte ich ja ausschließlich für den FC Langenfeld gespielt, deshalb war vor meinem ersten Auftritt in Gifhorn schon nervös“, räumte die BVG-Debütantin ein, die letztlich aber immerhin drei Zähler sammelte.

Dass trotzdem gegen die SG Hamburg und den Hamburg Horner TV jeweils nur ein 4:4 heraussprang, ist für die 22-Jährige aber (noch) kein Beinbruch: „Auch wenn andere vielleicht meinen, dass für uns jetzt schon alles gelaufen ist - wir machen weiter. Es kann immer noch alles passieren.“

Für sie selbst geht es zügig weiter, am Mittwoch reist sie zum Polish International. In Lubin trifft Deprez am Freitag zunächst auf die Waliserin Aimee Moran. Karunaratnes nächster Turniereinsatz steigt Ende Oktober bei den Bitburger Open in Saarbrücken.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel