Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nichts verlernt: Lenz siegt

Tennis Nichts verlernt: Lenz siegt

Von der Profi-Tour hat sich Marko Lenz längst verabschiedet, das Tennisspielen hat er natürlich trotzdem nicht verlernt. Das bewies der Gifhorner jetzt mal wieder bei den Lilienthaler Open. Der 22-Jährige gewann sowohl im Einzel als auch im Doppel (mit dem Hankensbütteler Friedrich Klasen).

Voriger Artikel
Koljonen, der Mimik-Meister
Nächster Artikel
Vorsfelde II überrascht den VfB, Meine unterstreicht Ambitionen

Jubelten gemeinsam: Friedrich Klasen (l.) und Marko Lenz.

Quelle: Photowerk (wer)

Lenz, der zuletzt schon bei den Bad Harzburg Open triumphiert hatte, war als Solist in Lilienthal an Nummer 1 gesetzt - und wurde dieser Favoritenrolle vollauf gerecht. In seinen ersten vier Matches gab der Gifhorner keinen einzigen Satz ab, musste erst im Finale beim 7:6, 2:6, 10:7 gegen Marvin Netuschil (Iserlohn) kämpfen. „Marko war richtig gut drauf. Man hat gemerkt, dass er zuletzt wieder mehr trainiert hat“, sagte Klasen, der bei seiner Viertelfinal-Pleite (6:4, 4:6, 4:10) gegen den mitfavorisierten Lokalmatadoren George von Massow Pech hatte.

Doch auch der Hankensbütteler durfte noch jubeln - an der Seite von Lenz. Die beiden erreichten ohne Mühe das Doppel-Endspiel, das sie kampflos gewannen. Gegner Alexander Kranz (Lilienthal), den Lenz schon im Einzel bezwungen hatte, musste verletzungsbedingt passen. „Das war natürlich ein bisschen schade, aber es hat auch so Spaß gemacht, mal wieder mit Marko zu spielen“, so der 21-Jährige.

In der Wintersaison werden sie häufiger das Vergnügen haben, denn dann laufen sie gemeinsam für den TC GW Gifhorn auf. Klasen: „Darauf freuen wir uns megamäßig.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel