Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Nicht mal der Dritte macht Hoffnung

Basketball-Bezirksoberliga Nicht mal der Dritte macht Hoffnung

Es war erst die zweite Saisonpleite, aber wohl schon die entscheidende: Nach dem 50:66 gegen den BSC Acosta haben sich die Basketballer der SV Gifhorn so gut wie vom Bezirksoberliga-Titel verabschiedet. Nicht einmal der direkte Verfolger macht dem Tabellenzweiten Hoffnung…

Voriger Artikel
Friedrich Klasen füllt Trophäenschrank weiter auf
Nächster Artikel
RSV Löwe dreimal im DM-Viertelfinale

Kein großes Finale? Für Finn-Ove Lehner (M.) und die SVG sieht es nach der Pleite gegen den BSC Acosta schlecht aus.

Quelle: Sebastian Preuß

Der TSV Edemissen erwartet am Samstag den Spitzenreiter SC Weende-Göttingen II, der noch einmal patzen muss, damit es am 12. März doch zum großen Finale in Gifhorn kommt. Und Weendes Thomas Buhr, ein Ex-SVGer, hat durchaus Respekt. „Tommy hat mir geschrieben, dass ihnen Edemissen nicht so richtig liegt“, berichtet SVG-Spieler Finn-Ove Lehner. Doch trotz des knappen Hinspiels (90:84 für Weende) haben die Gifhorner kaum Hoffnung auf einen TSV-Coup. „Das wäre schon eine Sensation“, sagt SVG-Trainer Ilija Vinovcic.

Nach dem BSC-Spiel ist Gifhorns Optimismus weg - und die Pleite hatte sich angedeutet. Schon gegen den MTV Wasbüttel (77:58) war‘s nicht berauschend gelaufen, dazu dezimierten Ausfälle den Kader im Training und im Spiel. Vinovcic hatte ein schlechtes Gefühl gehabt und Recht behalten - ausgerechnet im Nachholspiel kam alles zusammen. „Manchmal gibt es halt solche Tage“, sagte Lehner auch gestern noch seufzend. „Wir müssen jetzt zusehen, dass wir die Saison gut zu Ende spielen, auch wenn es wahrscheinlich nicht für das große Finale reichen wird.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn