Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Neun Titel für Gifhorn:„Wir sind sehr zufrieden“

Boxen: Verbandsmeisterschaften Neun Titel für Gifhorn:„Wir sind sehr zufrieden“

Die zahlreichen Zuschauer in der Gifhorner Boxmühle sahen beim Verbandsmeisterschafts-Finale viele spannende Kämpfe - und neun Siege der Gastgeber.(mof) Die zahlreichen Zuschauer in der Gifhorner Boxmühle sahen beim Verbandsmeisterschafts-Finale viele spannende Kämpfe - und neun Siege der Gastgeber.

Voriger Artikel
BVG: Tornow holt im Doppel Bronze
Nächster Artikel
Nichts zu machen: Gifhorn verliert 5:9

„Mein bisher bester Kampf“: Roman Jegel (r.) holte beim Verbandsmeisterschafts-Finale einen von neun BCG-Titeln.

Quelle: Photowerk (sp)

„Wir sind insgesamt sehr zufrieden“, freute sich BCG-Präsident Werner Kasimir.

Nicht nur die Gifhorner Anhänger sorgten für Stimmung, auch die auswärtigen Fans feuerten ihre Athleten lautstark an. Vor der Veranstaltung hatte Kasimir acht Titel als Ziel ausgegeben - es wurden sogar neun. Dabei musste der Fight von BCG-Schwergewichtler Artur Mann wegen einer Erkrankung des Gegners abgesagt werden. „Daher wurde kein Titel vergeben“, sagte Kasimir.

Zunächst setzten sich die Lokalmatadoren Jonas Otto, Kevin Zimmermann, Justin Pulmann, Daniel Koschkin und Michael Otto durch (siehe Infokasten). Als dann der Gifhorner Roman Jegel nachlegte, tobte die Halle. „Das war mein bisher bester Kampf. Die letzte Runde hat‘s für mich gebracht“, so Jegel stolz. Anschließend siegten auch seine Vereinskollegen Romin Nadiri, Taourun Manouk und Ricardo Busch.

Vor allem Letzterer lieferte sich mit Christian Litzendorf (Hannover) ein verbissenes Duell, ging zwischenzeitlich sogar zu Boden. „Das war ein Kopfstoß“, erklärte Busch. „Ich habe nicht so schnell geboxt, wie ich wollte. Das war ein hartes Stück Arbeit.“

Der AKBC Wolfsburg hatte am Ende des Abends insgesamt drei Titelträger - darunter Olympia-Starter Patrick Wojcicki, der Gifhorns Johannes Bulach bezwang. Weiter geht‘s in der Boxmühle am 22. März mit der Endrunde der Kadetten und Junioren.

mof

Voriger Artikel
Nächster Artikel