Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Neuhaus muss zu heimstarkem Top-Team

Tischtennis Neuhaus muss zu heimstarkem Top-Team

Von den höherklassigen heimischen Tischtennis-Teams ist am Wochenende nur Herren-Oberligist SSV Neuhaus im Einsatz.

Voriger Artikel
Elferfrust beim MTV
Nächster Artikel
BVG-Ass Bhat: Pleite gegen Ex-Gifhorner

Volle Konzentration: Alexey Arunov und Aufsteiger SSV Neuhaus stehen beim Oberliga-Zweiten Lunestedt vor einer ganz hohen Hürde.

Der SSV Neuhaus wurde in der Herren-Oberliga mit einer Negativserie von vier Niederlagen auf den vorletzten Platz durchgereicht. Nun steht für den Aufsteiger der schwere Gang zum Tabellenzweiten TSV Lunestedt an. Mit Matti von Harten bietet Lunestedt den besten Oberliga-Spieler (32:4 Siege) der vergangenen Saison auf. Neuhaus schlug bei den Niederlagen in Jever (2:9) und Tündern (1:9) unsanft auf. SSV-Mannschaftsführer Björn Dörrheide: „Die beiden Pleiten sind abgehakt. Unser Ziel ist es, uns in Lunestedt nicht erneut abschlachten zu lassen und besser dagegenzuhalten.“ Schwer wird es, denn Lundestedt ist extrem heimstark, was auch an der meist großen Kulisse von rund 100 Fans liegt.

Landesliga-Frischling MTV Vorsfelde zahlte bisher Lehrgeld. MTV-Kapitän Erik Greiser: „Wir spielen zwar meist ganz ordentlich mit, aber es reicht oft nicht ganz.“ Bei Meisterschaftsfavorit Union Salzgitter sind die Eberstädter krasser Außenseiter, hoffen, dass die zuletzt fehlenden Artur Müller und Thomas Altmann wieder spielfähig sind. Sehr viel besser als bei Vorsfelde läuft es derzeit beim Ligakonkurrenten SSV Neuhaus II. Kapitän Enrico Hentschel vor den Spielen in Gifhorn und Goslar: „Wir möchten unseren Aufwärtstrend fortsetzen.“

In der Bezirksoberliga ist Aufsteiger SSV Neuhaus III ebenfalls doppelt im Einsatz. Morgen geht es bei Germania Helmstedt um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Beide Teams kennen sich gut. Helmstedt war Bezirksliga-Meister, Neuhaus III schaffte den Aufstieg als Vizemeister. Schwierig wird es für Neuhaus beim MTV Groß Lafferde. Schon im Relegationsmatch am 4. Mai war Neuhaus in Lafferde mit 5:9 unterlegen. Der TTC Gifhorn II möchte bei Schlusslicht Waggum seinen ersten Sieg landen. TTC-Motivator Oliver Jungeblut: „Der Gegner hat noch keine Bäume ausgerissen, da müssen wir unsere Chancen nutzen.i

In der Bezirksliga stehen für Tabellenführer TSV Meine zwei Partien auf dem Programm. Bei Aufsteiger MTV Vorsfelde II und auch beim Post-SV Wolfsburg gilt Meine als favorisiert. Auch der VfB Fallersleben ist doppelt gefordert. Gegen Neuling TuS Neudorf-Platendorf und im Derby gegen den Post-SV möchten die Hoffmannstädter mindestens zwei Zähler einsacken. Der MTV Hattorf II wirkte zuletzt bei der 1:9-Abfuhr beim MTV Vollbüttel reichlich orientierungslos. Ob nun in Königslutter etwas geht? MTV-Routinier Jürgen Dedolf warnt: „Wir müssen uns steigern, sonst rutschen wir schneller unten rein als uns lieb ist.“

Die Bezirksoberliga-Damen des SV Sandkamp II finden sich mittlerweile auf dem vorletztem Rang wieder. Um aus dieser ungemütlichen Zone rauszukommen, benötigen Anja Voigt und Co. gegen den Tabellendritten SG Adenstedt dringend ein Erfolgserlebnis.

In der Bezirksliga sollte sich Tabellenführer MTV Vollbüttel im Heimspiel gegen die Lutterwölfe durchsetzen. Der Tabellendritte SV Abbesbüttel geht als Favorit in das Rennen mit dem MTV Hattorf II. Der Vorletzte SV Jembke möchte im Kellerduell gegen Hattorf II etwas holen.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel