Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Neues Feuer beim Dauerabsteiger

Fußball: MTV Gifhorn II Neues Feuer beim Dauerabsteiger

Es war eine denkwürdige Negativserie: Durch vier Abstiege in Folge stürzte der MTV Gifhorn II bis in die 3. Fußball-Kreisklasse ab. Darüber herrscht allerdings derzeit keine Freude bei den neuen Gegnern, denn das Team entwickelte sich plötzlich wieder zur Erfolgsgeschichte - und zu was für einer!

Voriger Artikel
Gifhorn beim Ersten: Für Metz wird‘s stressig
Nächster Artikel
Kein Rücktritt! Kyas stimmt Kasimir um

Wieder erfolgreich: Der MTV Gifhorn II (r. Torjäger Kamel Nemr in der Vorsaison) startete nach vier Abstiegen in Folge durch.

Quelle: Photowerk (cc)

Acht Partien, acht Siege, 78:10 Tore - der MTV II war in der Hinrunde der Staffel 2 nicht zu stoppen, gewann selbst das Topspiel bei Wasbüttel II mit 9:1. Unter dem von Bosporus Gifhorn gekommenen Coach Mehmet Hepyetkin läuft‘s. „Ich hatte keinen Verein, wollte eigentlich erst einmal aufhören. Aber dann hat der MTV angefragt“, so Hep-yetkin. Ganz einfach war‘s am Anfang nicht. „Der Kader war ein bisschen mager, und ich kannte die Leute ja nicht“, erinnert sich der Coach.

Doch er brachte einige erfahrene Spieler mit, und dank einer kleinen Starthilfe aus der Ersten und von Hendrik Boy (Co-Trainer der A-Jugend) kam die Reserve ins Rollen. Hepyetkin freute sich über die Unterstützung, sagt aber: „Die Mannschaft hätte das auch so hingekriegt. Und zuletzt war keiner aus der Ersten mehr dabei.“ Dafür mischt mit Asmi Polat ein Spieler mit, den der Trainer reaktivieren konnte. „Ich habe ihn wieder lebendig gemacht“, so Hepyetkin schmunzelnd.

Und Polat (14 Tore) sorgt mit dafür, dass die Offensive kaum zu stoppen ist. Gleich vier Gifhorner liegen in der Torjägerliste vorn, angeführt von Kamel Nemr (18 Treffer) und Arben Biboski (16). Angesichts der glänzenden Ausbeute sieht es nach der ersten Saisonhälfte gut aus in Sachen Aufstieg, doch Hepyetkin geht das Thema ruhig an: „Natürlich möchte ich auch in der 2. Kreisklasse oben mitspielen, falls wir aufsteigen sollten. Aber wir machen einen Schritt nach dem anderen.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn