Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neuer Titelträger gesucht: Wilsche ist der heiße Tipp

Hallenkreismeisterschaft - Herren Neuer Titelträger gesucht: Wilsche ist der heiße Tipp

Gifhorns Kreis-Fußballer suchen wieder einen neuen Hallenkönig: Am Sonntag geht‘s ab 14.15 Uhr für die Top Sieben der Kreisliga, die beiden Spitzenreiter der 1. Kreisklassen und den Ausrichter SV Gifhorn II (1. Kreisklasse 2) im Sportzentrum Süd aufs Parkett.

Voriger Artikel
Morgen Titeljagd in den Samtgemeinden
Nächster Artikel
Heute Härtetest für Artur Mann

Heißer Anwärter auf die Kreismeisterschaft: Wilsche (am Ball) hat in die Halle schon auf sich aufmerksam gemacht.

Quelle: Sebastian Preuß

Die Gifhorner sind in der Gruppe B gegen drei Kreisligisten und den Kreisklassisten SV Tappenbeck der absolute Außenseiter. „Wir wollen aber unser Bestes geben, sind sehr motiviert“, so SVG-Coach Yasar Demirdas. „Die letzten Hallen-Trainingseinheiten sahen gut aus, der Spaß steht allerdings im Vordergrund.“

In der Gruppe A muss Kreisklassist VfL Germania Ummern gegen vier Kreisligisten ran und ist nicht nur aufgrund des Klassenunterschieds wenig optimistisch. „In der Halle spielen nur die, die zu 100 Prozent fit sind“, erklärt VfL-Coach Michael Alms. „Ich sehe uns nicht unbedingt als Hallenteam. Wir freuen uns aber darauf, vor einigen Zuschauern zu spielen. Vielleicht schaffen wir es ja sogar ins Halbfinale.“

Dort ist eigentlich auch mit Adenbüttel/Rethen zu rechnen, doch auch der Vorjahreszweite ist nicht topbesetzt. „Es ist eine zusammengewürfelte Mannschaft, je ein Spieler aus der A-Jugend und von den Altherren helfen aus“, so FSV-Coach Marvin Homann, der sogar selbst spielen will. „Wir haben uns nichts vorgenommen, geben aber unser Bestes.“

Die Nachfolge von Vorjahressieger MTV Gamsen könnte laut Homann Wilsche/Neubokel antreten: „Beim Cup der Besten war der VfR sehr stark. Ich denke, er wird um den Sieg mitspielen.“ Das vermutet auch Demirdas: „Wilsche scheint eine sehr gute Hallenmannschaft zu sein.“ Wer auch immer im Finale (18.45 Uhr) den Titel holt - Demirdas erwartet „ansehnlichen Fußball vor einer guten Kulisse“.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn