Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Neuer Geist bei der SV Gifhorn

Fußball-Bezirksliga Neuer Geist bei der SV Gifhorn

Am vergangenen Wochenende hatte die Bezirksliga-Durststrecke ein Ende: Die zuvor punktlose SV Gifhorn erkämpfte sich mit Mann und Maus ein knappes 2:1 im Derby gegen den MTV Gamsen. Nach der Partie analysierte Interimstrainer Hartmut Gust, was der Schlüssel zum Erfolg war.

Voriger Artikel
Harwardt läuft in Jembke zum nächsten Gesamtsieg
Nächster Artikel
Göttingen zu stark: Pleite für SVG-Frauen

Voller Einsatz für die ersten Punkte: Die SVG (2. v. l. Keeper Moritz Krenz) erkämpfte sich in Gamsen einen 2:1-Sieg - der MTVer Alexander Lier (M.) konnte die Partie übrigens zu Ende spielen.

Quelle: Sebastian Preuß

Bereits in der Vorschau auf das Derby hatte Gusts Trainerkollege Andreas Krenz klargemacht, dass nach dem Aus von Coach Arne Hoffart eine Mannschaft in den Startlöchern steht, die zwar motiviert sei, der es aber aktuell an den Basics fehle. Und geht es nach Gust, hat die SVG das kleine Fußball-Einmaleins wieder aufleben lassen: „Wir haben versucht, die Jungs aufzurichten. Und genau dieser Enthusiasmus und Einsatzwille gehört auf den Platz.“

Natürlich wissen beide Interimstrainer, dass es bei weitem noch nicht die Kür war. Aber zumindest war es ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz: Mit der SVG ist weiterhin zu rechnen! Dennoch weiß Gust, wo es noch gehapert hat: „Am Ende haben wir Konter gehabt, die zeigen, weshalb wir unten stehen. Uns fehlt noch die nötige Coolness.“ Denn ein halbes Dutzend an Gegenstößen konnte die SVG nicht nutzen. Gust: „Da haben wir konditionell noch Probleme.“

Ursprünglich hätten die Gifhorner heute gegen den TuS Neudorf-Platendorf die Kehrtwende perfekt machen können, doch die Partie wurde ein drittes Mal verschoben, diesmal auf den 28. Oktober.

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn