Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Neue Strecke, neuer Rekord: Harwardt siegt

Leichtathletik: Allerlauf Neue Strecke, neuer Rekord: Harwardt siegt

Die Laufcup-Favoriten kehrten zurück - und feierten souveräne Siege! Sowohl Valentin Harwardt (VfL Wolfsburg) als auch Miriam Hermann (Injoy Wolfsburg) distanzierten die Konkurrenz beim 22. Allerlauf in Allerbüttel über die 10.000 Meter gleich um mehrere Minuten.

Voriger Artikel
Ein Tor reicht:FSV steht im Finale!
Nächster Artikel
„Unser schlechtestes Spiel“: Wahrenholz feiert 5:1-Erfolg

Ein Blick auf die Uhr - und dann Vollgas! Valentin Harwardt (blaues Trikot, Nr. 95) siegte beim Allerlauf mit neuem Rekord.

Quelle: Michael Franke

Aus der Not hatte der Veranstalter eine Tugend gemacht. Da es eine Straßensperrung gab, musste die Strecke geändert werden (AZ/WAZ berichtete). „Der neue Verlauf kam bei den Teilnehmern sehr gut an“, sagte Isolde Schuleit vom ausrichtenden SV. Bleibt‘s im kommenden Jahr bei der Strecke? „Darüber werden wir noch sprechen“, erklärte Schuleit.

Da die ICE-Brücke diesmal ausgespart wurde, war die Strecke schneller. Wie schnell, das bewies Harwardt mit einem neuen Veranstaltungsrekord. „Er wollte wohl wissen, was möglich ist, hat sich direkt am Start abgesetzt“, so Cup-Organisator Hans-Günter Wolff. Der Wolfsburger kam nach 31:50 Minuten ins Ziel, hatte damit fast vier Minuten Vorsprung auf den Zweiten Frank Colsmann (Hannover Athletics/35:41 Min.). Dritter wurde Carsten Lecon von der LG Rems-Welland (35:55 Min.), der aber nicht in der Cup-Serie startet. Dahinter landete Louis Hellmuth vom ULV Wolfsburg (36:07 Min.).

Bei den Frauen feierte Hermann (38:07 Min.) einen „Start-Ziel-Sieg“, so Wolff. Er lobte: „Sie kann es zwar besser, aber nach überstandener Erkältung war das schon gut.“ Zu gut für die Konkurrenz. Ein Trio des Teams Waggumer Holz, angeführt von Martina Mischnick (41:10 Min.), erreichte zeitlich abgeschlagen das Ziel.

Insgesamt 306 Athleten absolvierten die 10.000 m. „Eine sehr gute Quote“, freute sich Schuleit, die sich aber in Summe etwas mehr als 408 Starter auf den drei Strecken gewünscht hätte: „Wir hätten gern die 480 des Vorjahres getoppt.“ An einem rundum gelungenen Lauftag in Allerbüttel änderte dies jedoch nichts.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn