Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Naeve und Hanley reiten allen davon

Pferdesportfestival Niedersachsen in Allersehl Naeve und Hanley reiten allen davon

Allersehl. Das Wetter war top, das Programm voller Highlights - und die Zuschauerränge beim Pferdesportfestival Niedersachsen am Samstag gefüllt. Neben dem Mächtigkeitsspringen (siehe Text unten) in den Abendstunden gab’s auch tagsüber Sport vom Feinsten.

Voriger Artikel
Preis der AZ/WAZ: Haßmann siegt in Allersehl
Nächster Artikel
0:2! Für den MTV war mal wieder mehr drin

Fehlerfreier Ritt: Jörg Naeve gewann am Samstag auf Carena den Preis der Gilde Brauerei und freute sich über eine Siegprämie von 6300 Euro.

Quelle: Lea Rebuschat

Zum Beispiel in der Reithalle: Da fanden die Jackpot Open im Westernreiten statt. Und die spektakulären Auftritte der Starter in ihren traditionellen Outfits zogen immer mehr Zuschauer an. Am Ende setzte sich Titelverteidiger Emanuel Ernst (Windeck) durch. „Und das völlig verdient“, befand Markus Voß, Vorsitzender der Ersten Westernreitunion Niedersachsen.

Draußen ging’s vor allem auf dem großen Springplatz zur Sache: Beim Preis der Gilde Brauerei - einer CSI3*-Springprüfung mit Stechen - setzte sich Jörg Naeve (RFV Kastanienhof) auf Carena mit einem fehlerfreien Ritt in 42,77 Sekunden durch und kassierte mit den 6300 Euro die erste richtig große Siegprämie des Wochenendes. Auch Lokalmatador Marcel Buchheim (RSG Uelzener Land) durfte jubeln: Der 38-Jährige wurde auf Lissy Vierter und zeigte sich zufrieden: „Ein Top-Ergebnis.“ Das SCI1* (Silber Grand Prix), den Preis der Verlagsgesellschaft Madsack, gewann Philipp Makowei (RFV Gadebusch) auf Balouna Windana.

Beim Championat von Niedersachsen ging es richtig knapp zu: Im Stechen setzte sich der Ire Cameron Hanley auf Cas in einer Wahnsinns-Zeit von nur 41,86 Sekunden vor AZ/WAZ-Preis-Sieger Felix Haßmann (RuF Lienen) auf Horse Gym’s Balance durch.

von Timo Gefeller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pferdesportfestival Niedersachsen
Der Letzte wird der Erste sein: Nach Marcel Marschall kam niemand mehr, der Altheimer schnappte sich auf Utopia den Sieg beim Großen Preis von Niedersachsen.

Allersehl. Die Letzten werden die Ersten sein - so war es gestern beim Pferdesportfestival in Allersehl. Marcel Marschall (RV Altheim), der letzte Reiter des Turniers, setzte alles auf eine Karte, triumphierte so auf seinem Pferd Utopia beim Großen Preis von Niedersachsen - und durfte danach einen weißen VW-Polo in Empfang nehmen.

mehr
Mehr aus Sport in Gifhorn