Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nächstes 0:3! MTV rutscht auf Relegationsplatz ab

Volleyball-Regionalliga: Frauen Nächstes 0:3! MTV rutscht auf Relegationsplatz ab

Willkommen im Abstiegskampf: Die Volleyballerinnen des MTV Gifhorn unterlagen in der Regionalliga gegen Blau-Weiß Emden-Borssum mit 0:3 (20:25, 20:25, 18:25), tauschten dadurch mit den Gästen die Ränge und rutschten auf den Relegationsplatz ab.

Voriger Artikel
SVG: Aufholjagd startet zu spät
Nächster Artikel
Immer wieder Tornow: Drei Finals, ein Titel

Nur am Anfang lief‘s: Letztlich kassierte der MTV Gifhorn (h.) gegen Blau-Weiß Emden-Borssum eine 0:3-Heimpleite.

Quelle: Photowerk (mf)

Dabei schien Gifhorn nach drei 0:3-Niederlagen in Folge endlich die Kurve zu kriegen. „Wir haben am Anfang eine ordentliche Leistung abgerufen“, sagte auch MTV-Trainer Werner Metz. Die Folge: Gifhorn lag deutlich mit 20:14 vorn, steuerte klar auf den ersten Satzgewinn seit dem 10. November (3:0 gegen den Wolfenbütteler VC) zu. Doch dann folgte die Wende. „Wir haben elf Punkte in Folge überflüssig abgegeben“, so Metz, den dieser Einbruch ratlos machte: „Es ist mir unerklärlich, wie das passieren konnte.“

Der erste Durchgang war damit futsch - und wirkte leider auch im zweiten nach. Hier hielt Gifhorn zwar kämpferisch dagegen und das Geschehen bis zum 13:13 offen, doch dann spielte auch der Kopf eine Rolle. „Nach dem ersten Satz und den vergangenen Spielen war der Mannschaft die Unsicherheit anzumerken“, stellte Metz fest und ergänzte: „Wir haben zu viele kleine Fehler gemacht, waren zu ängstlich und zu zögerlich. Zudem hat die Abstimmung nicht gepasst.“

All das galt auch für den dritten Durchgang. Und so entführte Emden-Borssum alle drei Punkte, zog dank des besseren Satzverhältnisses in der Tabelle an Gifhorn vorbei. „Was vor einigen Wochen noch gut geklappt hat, läuft nun nicht mehr rund. Wir haben Probleme im Spielaufbau und machen zu wenig Druck“, analysierte Metz, der aber auch Positives mitnahm: „Wir haben im ersten Satz gezeigt, dass wir vernünftig spielen können. An diese Leistung müssen wir anknüpfen!“

MTV: Meyer, Schüler, Volckmar, Bedewitz, Domeyer, Frölich, Boog, Steinmetz, Ulrich, Granchi, Gawronski.

fa

Voriger Artikel
Nächster Artikel