Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Nach Trainerwechsel: Sprakensehl in Gamsen

Fußball: Kreisliga Nach Trainerwechsel: Sprakensehl in Gamsen

Erstes Spiel nach dem Umbruch: Sprakensehl geht am Sonntag mit einem neuen Trainergespann ins Spiel beim Spitzenreiter Gamsen. Daneben steigt in der Fußball-Kreisliga das Kellerduell Parsau gegen Rötgesbüttel, und Vorhop freut sich aufs Derby in Knesebeck.

Voriger Artikel
Breitbarth winkt die WM-Revanche
Nächster Artikel
Zwei Titel für Franziska Hauptmann

Topgegner warten: Sprakensehl (gr. Bild, l.) muss mit Neu-Coach Andreas Borchert (kl. Bild) nach Gamsen, Vorhop nach Knesebeck.

Quelle: Cagla Canidar

Der SV Sprakensehl trennte sich jüngst von Trainer Goran Spiroski, Kapitän Andreas Borchert und der bisherige Co-Trainer Andreas Hübenthal übernehmen bis Sommer. Zum Einstand geht‘s zum Spitzenreiter MTV Gamsen . „Der Start hätte sicher einfacher sein können“, sagt SV-Spartenleiter Nils Cynis. „Wir haben aber nichts zu verlieren. Unabhängig vom Gegner bin ich mir sicher, dass wir mit den beiden den Klassenerhalt schaffen können - der ist weiter das Ziel.“ Pikanter Nebenaspekt: SV-Torjäger Waldemar Bier spielte in der Hinrunde noch für Gamsen.

„Die drei Punkte sind Pflicht“, sagt Andreas Triller, Coach des  FC Germania Parsau , vor dem Kellerduell gegen den VfL Rötgesbüttel . „Das denkt Rötgesbüttel aber natürlich auch.“ Parsau erreichte zuletzt beim SV Groß Oesingen ein 0:0, hat dadurch etwas Aufwind. „Es ist aber niemand überheblich, bloß selbstbewusster“, so Triller. „Auf der Oesingen-Partie können wir aufbauen. Wir gehen mit einem ganz anderen Gefühl ins Spiel, die Jungs wissen, dass sie es können.“

Für den VfL Vorhop geht es zum Zweiten  VfL Knesebeck , es wartet also ein Derby auf die Truppe von Coach Thorsten Thielemann. „Das ist ganz wichtig, gegen Knesebeck geht es hoch her“, weiß Thielemann. „Der Sportplatz wird voll sein, dann macht es umso mehr Spaß.“ Zuletzt verlor sein Team mit 1:4 gegen den FC Brome, „aber vor allem mit der zweiten Halbzeit war ich zufrieden“, so Thielemann. „Knesebeck ist aber gerade zu Hause eine echte Kante.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn