Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Müssen letztes Hemd geben“

Fußball - Landesliga „Müssen letztes Hemd geben“

Der Spielplan meint es nicht gut mit dem MTV Gifhorn: Der Fußball-Landesligist hätte nach zwei Pleiten in Folge nichts gegen eine Rückkehr in die Erfolgsspur. Doch auf das 0:3 beim Tabellenführer Eintracht Northeim folgt am Sonntag (14.30 Uhr) das Spiel gegen den heimlichen Spitzenreiter SVG Göttingen.

Voriger Artikel
Calberlah: Personalnot vor dem Vahdet-Spiel
Nächster Artikel
Keller-Hit: Kästorf gegen Platendorf

Nächster Topgegner: Für Niklaas Osumek (r.) und den MTV geht‘s am Sonntag gegen die SVG Göttingen.

Quelle: Michael Franke

Denn der Zweite hat bei zwei Zählern Rückstand ein Spiel in der Hinterhand. MTV-Coach Willi Feer weiß, was auf sein Team zukommt: „Die Göttinger sind in allen Mannschaftsteilen gut besetzt. Herausragend ist die Offensive.“ Mit dem gerade bei Standards gefährlichen Mittelfeldspieler Florian Evers (zwölf Treffer) verfügt die SVG auch über den Top-Torjäger der Liga. Feer: „Die Göttinger sind routiniert, sie warten geduldig auf Fehler des Gegner.“

Gifhorns Coach, der auf André Liedtke (Rückenprobleme) verzichten muss, stellt klar: „Wir sind nur der Außenseiter.“ Doch er sagt auch: „Wir haben keine Angst. Die Trainingswoche war gut, die Jungs wollen raus aus dem Tief.“ Feers Plan: „Wir dürfen Göttingen nicht viel Raum geben und müssen dagegenhalten.“ Gerade vor den eigenen Fans „müssen wir unser letztes Hemd geben“, fordert der Coach. „Die Spieler dürfen auch mal Fehler machen, sie müssen bereit sein, etwas zu riskieren.“

Und es soll mal wieder ein Tor her. Das Problem: In den jüngsten fünf Spielen (fünf Siege, 15:0 Tore) ließ Göttingen keins zu. Doch eine Statistik spricht für den MTV: Unter Feer gab‘s noch keine Heimpleite gegen die SVG…

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel