Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Müden holt Titel, Wittingen steigt auf

Fußball Kreisliga Müden holt Titel, Wittingen steigt auf

Jetzt ist es offiziell: Wittingen ist Vizemeister der Fußball-Kreisliga Gifhorn, hat damit den Aufstieg in der Tasche! Der VfL löste mit dem 8:2 gegen den TSV Rothemühle das Bezirksliga-Ticket und folgt Müden-Dieckhorst.

Voriger Artikel
Fetahu bringt lieber Wechselsachen mit
Nächster Artikel
SVG: Abschied mit 5:1-Erfolg

Erst gewonnen, dann gefeiert: Wittingen (l. Bild, l.) fertigte Rothemühle mit 8:2 ab, startete anschließend die Aufstiegsparty samt Sektdusche für Trainer Naim Fetahu und Jubelkreis.

Quelle: Cagla Canidar

Der TuS machte seinerseits mit dem 6:0-Erfolg gegen den TSV Meine den Titel klar.

TuS Müden-Dieckhorst - TSV Meine 6:0 (2:0). Die erste halbe Stunde lang hielt Meine gut mit, während Müden Probleme hatte, in die Gänge zu kommen. „Der TSV hat defensiv diszipliniert gespielt“, berichtete Müdens Coach Alexander Schulz. Sein Team knackte die Gäste-Abwehr dann doch noch sechsmal, „trotzdem war es kein berauschendes Spiel“, gab Schulz zu. Und auch die Meister-Party fiel etwas kleiner aus - gestern zumindest. „Dieses Mal sollte ich nur mit Wasser geduscht werden, bin aber davongekommen“, sagte Schulz schmunzelnd. „Natürlich haben wir ein bisschen gefeiert, aber in der kommenden Woche lassen wir mit unseren Fans so richtig die Kuh fliegen.“

Tore: 1:0 (30.) Wiedenroth, 2:0 (39.) Baars, 3:0 (61.) Dannheim, 4:0 (82.) Wiedenroth, 5:0 (87.) Wiedenroth, 6:0 (90.+1) Wolfram.

VfL Wittingen - TSV Rothemühle 8:2 (4:1). Wittingen ließ keine Zweifel an seinem Siegeswillen aufkommen, Patrick Gernsheimer traf gleich fünfmal. „Rothemühle hat nie aufgegeben“, sagte VfL-Trainer Naim Fetahu über den weiter abstiegsbedrohten TSV. „Aber wir wollten den Aufstieg unbedingt.“ Er war sich schon vorher sicher gewesen, dass sein Team gewinnt: „Ich hatte ein gutes Gefühl.“ Und nach dem Spielende nasse Klamotten. „Der Schiri hatte kaum abgepfiffen, da wurde ich schon geduscht“, so Fetahu. „Ich weiß nicht, was ich alles abbekommen habe oder wer es war. Die Stimmung war klasse.“ Fetahu hatte zwar Wechselsachen dabei, vergaß aber ein Detail. „Ein zweites Paar Schuhe…“, so der Coach schmunzelnd. Im Vereinsheim ging‘s dann richtig rund. Fetahu versprach: „Es wird feucht-fröhlich.“

Tore: 1:0 (5.) Gernsheimer, 2:0 (20.) Gernsheimer, 3:0 (34.) A. Liedtke, 4:0 (38.) M. Liedtke, 4:1 (45.) H. Wintgen, 5:1 (53.) Gernsheimer, 5:2 (61.) Ipse, 6:2 (81.) Gernsheimer, 7:2 (84.) Gernsheimer, 8:2 (90.) Krasniqi.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel