Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Morgen wird Fasolin 75, heute ist er auf Rekordjagd

Gewichtheben: Wesendorfer startet für die SV Gifhorn Morgen wird Fasolin 75, heute ist er auf Rekordjagd

Ein Olympiasieg, sieben Welt-, fünf Europa- sowie 50 deutsche Meistertitel: Der Gewichtheber Alois Fasolin hat in seiner Karriere nahezu alles gewonnen. Morgen feiert der Wesendorfer nun seinen 75. Geburtstag.

Voriger Artikel
In Hamburg wartet Sand auf Gifhorn
Nächster Artikel
Ziel verpasst: SV Gifhorn verliert klar

Herzlichen Glückwunsch: Der Wesendorfer Alois Fasolin feiert morgen seinen 75. Geburtstag, über seine sportlichen Erfolge berichtete auch die „Bild“, feierte ihn damals als „Alois, die starke Feder aus Berlin“.

Quelle: Sebastian Preuß

Auch für ihn ein Zeitpunkt, um eine sportliche Bilanz zu ziehen. Allerdings ist es nur eine Zwischenbilanz. Denn dieser Jubilar hat noch einiges vor…

An das sportliche Karriereende ist noch lange nicht zu denken: Fasolin ist körperlich fit, trainiert drei Mal in der Woche. Heute zum Beispiel muss er mit seiner Mannschaft von der SV Gifhorn in der Nordliga ran - dort will er den deutschen Rekord in der Senioren-Klassen bis 77 Kilogramm brechen. „Dazu müsste ich 77 Kilo stoßen - und wenn ich einen guten Tag erwische, dann sind die in meiner Schokoladendisziplin drin“, sagt der amtierende deutsche Einzel- und Mannschaftmeister mit dem Brustton der Überzeugung.

Dabei ist Fasolin in Sachen Gewichtheben ein echter Spätstarter. Er arbeitete bis zu seinem 27. Lebensjahr als Kfz-Mechaniker in Kaufbeuren und hatte mit Sport nichts zu tun. „Doch dann ging mein Arbeitgeber pleite und ich habe eine Umschulung zum Automateneinrichter gemacht“, erinnert sich der Wesendorfer. Das Arbeitsamt vermittelte ihm daraufhin eine Stelle in Berlin. „Und um dort nicht einfach nur so rumzuhängen, bin ich zum FC Lurich in Kreuzberg gegangen, der an dem Tag Gewichtheber-Training hatte.“

Es wurde ein schicksalshafter Tag für Fasolin, der in seiner Karriere zahlreiche Highlights hatte. „Vor allem der Senioren-Olympiasieg in Aalborg 1989 und der Sieg beim Donau-Cup 1974 in Raunau mit der Nationalmannschaft gegen die Ungarn, waren tolle Erfolge“, sagt Fasolin. In Raunau stieß er mit 130 Kilo auch einen deutschen Rekord. Heute, rund 40 Jahre später, soll der nächste folgen…

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel