Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Mittwochs-Meister feiert erst am Freitag

Fußball: 1. Frauen-Kreisklasse GF Mittwochs-Meister feiert erst am Freitag

Die Fußballerinnen des SV Groß Oesingen lieferten in der 1. Kreisklasse Gifhorn eine starke Saison ab: Nur dreimal ließ das Team auf dem Weg zum Titel Punkte liegen. Ganz unerwartet kam die erfolgreiche Spielzeit dabei nicht…

Voriger Artikel
Was Gifhorn II und „Clubberer“ eint
Nächster Artikel
BraWo-Cup: Calberlah steht im Halbfinale

Meister in der 1. Kreisklasse Gifhorn: Die Fußballerinnen des SV Groß Oesingen mit (h. v. l.) Trainer Danny Klimt, Nadine Hannuschka, Julia Stelter, Katharina Pape, Laura Müller, Alena Heers, Lena Klimt, Wiebke Dierks, Franziska Janz, Rebecca Gonet; (v. v. l.) Corinna Dreier, Verena Dreier, Antonia Wiegmann, Sabrina Gatz, Svenja Kahle und Jessica von der Ohe.

„Wir haben schon ein bisschen damit gerechnet, weil wir in der Vorsaison auch gut abgeschnitten hatten“, verrät SV-Coach Danny Klimt. 2014 langte es zum Vizetitel, nun folgte der nächste Schritt. „Es hat alles gepasst, die Mannschaft war perfekt“, freut sich Klimt, der sich nach dem 2:4 in der erste Pokalrunde gegen den späteren Sieger Hoitlinger SV voll auf die Liga konzentrieren konnte. Klimt ehrlich: „Den Cup hätten wir aber auch gern geholt.“

Doch so fokussierte sich der SV früh auf die Liga. Und da schlich sich direkt nach der Winterpause der einzige kleine Wackler ein. „Wir sind schwer in die Rückrunde gekommen“, so Klimt. Beim TSV Rothemühle gab’s ein 0:3, gegen den SV Hagen-Mahnburg ein 1:1 - dann war wieder alles beim Alten.

In der vorletzten Partie machte das Team dann alles klar: Das Duell beim Zweiten TuS Müden-Dieckhorst endete mit 2:2. „Der eine Punkt hat gereicht“, erinnert sich Klimt. Die Titelfeier musste Oesingen aber verschieben. „Weil es am Wochenende nicht passte, hatten wir das Müden-Spiel auf Mittwoch vorverlegt“, so Klimt. Eine Party-Nacht unter der Woche war aber nicht drin. Doch Not macht erfinderisch! Klimt: „Wir haben das letzte Spiel gegen den SV Langwedel auf einen Freitag vorverlegt.“

Nach dem 4:1-Sieg zum Abschluss knallten die Korken, gefeiert wurde inklusive stilechter Meister-Shirts. „Das war eine tolle Nacht“, so der Coach, der besonders auf seine Offensive stolz ist. Die hatte mit 71 Treffern - 29 mehr als Vize Müden - erheblichen Anteil am Erfolg.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn