Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Meister-MTV lässt es krachen

Fußball Meister-MTV lässt es krachen

Gifhorn. Der Meister hat es richtig krachen lassen: Nach dem Titelgewinn in der Landesliga brachen bei den Fußballern des MTV Gifhorn alle Dämme, auch Frisuren waren nicht mehr sicher. „Wie sagt Krulli immer: Das war Endstufe“, so Gifhorns Co-Trainer Ralf Ende.

Voriger Artikel
„Auf richtigem Weg“: Lena Greiner erreicht Finale
Nächster Artikel
Gastgeber Barwedel feiert vier Heimsiege

Frühstück der Meister: Die MTVer um den kahlgeschorenen Jovan Hoffart (r.) waren gestern (fast) wieder topfit.

Quelle: Sebastian Preuß

Tobias Krull ging als Kapitän natürlich voran, doch der Rest genoss den Triumph ebenso. „Die Jungs feiern das sicher drei Tage“, so Ende. Meistercoach Uwe Erkenbrecher musste Federn oder besser gesagt Haare lassen, Jovan Hoffart bekam ebenfalls eine Glatze verpasst. „Hoffi hat das von sich aus gemacht, er ist ja der Liebling von Erke. Jetzt sehen sie fast identisch aus“, so Ende schmunzelnd.

Gefeiert wurde erst im Restaurant an der Flutmulde, wo auch die SV Gifhorn mit den Ex-MTVern Tino Gewinner und Stefan Schulz nach ihrem Bezirksliga-Klassenerhalt vorbeischaute, dazu gab‘s eine Pool-Party in der Kabine. „Da muss jetzt der Räumdienst durch“, so der Co-Trainer.

Trotz des einen oder anderen alkoholischen Getränks traf sich ein Großteil des Teams gestern morgen schon wieder zum Frühstück beim Onkel des MTVers Dimitrios Tsampasis im „La Caféteria“. Die Titeltrophäe hatte etwas gelitten, die Stimmung keineswegs. Für große Begeisterung sorgte das Eintreffen von Hoffart mit Mütze, dazu klingelte Krull aus Spaß an der Freud beim ehemaligen Trainerduo Willi Feer und Holger Ringe durch. Ende, der zum MTV Gamsen wechselt, lobte den Zusammenhalt: „Es war ein brutales Jahr, aber das hier entschädigt für alles.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn