Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Meister-Jubel nach spätem Anruf

Segelflug Meister-Jubel nach spätem Anruf

Nächstes Ausrufezeichen von Nico Klingspohn! Nach seinem Vereinsrekord mit der größten von Wilsche aus geflogenen Strecke über 1000 Kilometer (zusammen mit Dennis Polej), sicherte sich der Segelflug-Pilot des LSV Gifhorn nun in Burgdorf die Junioren-Landesmeisterschaft und das DM-Ticket.

Voriger Artikel
Wieder 6:0! MTV Gifhorn Erster!
Nächster Artikel
BVG: Schlösser auf Anhieb im Finale

Niedersachsen-Meister: Nico Klingspohn trotzte auch den schwierigsten Wetterbedingungen und löste damit das Ticket für die Junioren-DM im nächsten Jahr.

Mit einem Vereinssegelflugzeug vom Typ Discus CS setzte sich Klingspohn nach drei Wertungstagen an die Spitze des Feldes in der Standardklasse. „Der dritte Wertungstag war besonders spannend“, berichtet Matthias Brack, einer von Klingspohns Helfern in Burgdorf. Es war ein Dreieck von 300 Kilometern über Lüdingen, Gardelegen und Burgdorf für die Piloten vorgesehen. Doch bereits in den frühen Nachmittagsstunden zeigte sich, dass diese Aufgabengröße für die gegebenen Wetterbedingungen schwierig werden würde. „Ich habe Nicos Flug im GPS-Livetracking verfolgt und jeden Moment mit einem Anruf gerechnet, dass er wegen fehlender Aufwinde auf einem Acker landen musste“, so Brack, der bereits viele andere Helfer die Segelfluganhänger hinters Auto spannen sah, um ihre Piloten von Äckern, meist zwischen Gifhorn und Gardelegen, zu holen.

Doch Klingspohn meldete sich erst gegen 18.30 Uhr. Brack staunte: „Er war gerade einmal wenige Kilometer vor dem Flugplatz Burgdorf gelandet.“ Das reichte für Platz drei in der Tages- und den Sprung auf Rang eins in der Gesamtwertung der Titelkämpfe.

Aufgrund der Wetterbedingungen blieb es letztlich bei drei Wertungstagen, sodass Klingspohn die Meisterschaft gewann und sich somit für die Junioren-DM 2016 qualifizierte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn