Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Meinersen und Jembke im Finale

Fußball: Wittinger-Kreispokal Meinersen und Jembke im Finale

Hochspannung im Halbfinale des Wittinger-Kreispokals: Die Fußball-Kreisligisten SV Meinersen (1:0 gegen den HSV Hankensbüttel) und SV Jembke (4:3 nach Elfmeterschießen beim FC Germania Parsau) bejubelten am Samstag den Finaleinzug.

Voriger Artikel
1:0! Kästorf sendet zweites Lebenszeichen
Nächster Artikel
Didderse siegt im Kellerkracher

Enge Kiste: Meinersen (r.) schaffte durch ein 1:0 gegen Hankensbüttel den Finaleinzug im Wittinger-Kreispokal.

Quelle: Photowerk (mf)

FC Germania Parsau - SV Jembke 3:4 n. E. (0:0).
Trotz der großen Personalsorgen schaffte es Kreisklassist Parsau mit einer Nullnummer ins Elfmeterschießen. „Es war gar nicht so schlimm wie befürchtet“, sagte FC-Coach Andreas Triller. „Jembke hatte nicht das Niveau, um uns an die Wand zu spielen.“ Gäste-Trainer Stefan Haage räumte ein: „Das war sehr schlecht von uns, wir haben kaum etwas auf die Reihe bekommen.
Immerhin haben wir defensiv nicht viel zugelassen.“ Triller lobte dagegen: „Meine Jungs haben das richtig gut gemacht.“ Im Elferschießen mussten sie sich dann aber doch geschlagen geben. Nachdem Jembkes Marcel Goese getroffen hatte, setzte Parsaus Florian Kirsch seinen Schuss an den Pfosten - die Entscheidung zugunsten der Gäste. Haage: „Auch wenn wir nicht überzeugt haben, sind wir froh, im Finale zu stehen.“
Tore: keine.

SV Meinersen - HSV Hankensbüttel 1:0 (1:0).
Die Gastgeber starteten gut. „Wir hatten die ersten 45 Minuten voll im Griff und Chancen ohne Ende“, sagte SVM-Coach Thomas Simon. Einziges Manko: Die Meinerser nutzten in Person von Iwan Hekk nur eine der Gelegenheiten, Dennis Achenbach verschoss kurz vor dem Pausenpfiff sogar einen Foulelfmeter. „Wenn wir mit einem 2:0 in die Kabine gegangen wären, wäre das Spiel nach dem Wechsel anders gelaufen“, mutmaßte Simon.
So drängte Hankensbüttel jedoch in der zweiten Hälfte auf den Ausgleich. „Wir waren zwar am Drücker, sind aber nicht zum Abschluss gekommen“, berichtete HSV-Trainer Sven Reschke.
Meinersen ließ derweil einige Kontermöglichkeiten aus, durfte am Ende jedoch trotzdem jubeln. Reschke: „Wir haben nicht das gemacht, was uns in den vergangenen Wochen ausgezeichnet hatte, deshalb hat sich Meinersen den Sieg verdient.“ Und der war gleichbedeutend mit dem Finaleinzug. Simon: „Darüber freuen wir uns sehr.“
Tor: 1:0 (35.) Hekk.
Rot: Lange (HSV/90.).

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel