Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Markus Braunisch landet zweimal auf Platz eins

Neujahrsspringen Markus Braunisch landet zweimal auf Platz eins

Die Highlights beim Neujahrsspringen des RV Moorhof wurden zu spannenden Zweikämpfen - und beide Male war Markus Braunisch dabei!

Voriger Artikel
Dank Timo Richter: Kästorf gewinnt eigenen Kühl-Cup!
Nächster Artikel
BVG: Maurice Niesner verteidigt Doppel-Titel

Doppelter Sieger: Markus Braunisch vom RV Moorhof landete im Barriere- und im Mächtigkeitsspringen auf einem geteilten ersten Platz.

Quelle: Photowerk (nin)

Der Lokalmatador durfte sich letztlich über zwei Siege freuen. In der Barrierespringprüfung teilte er sich Platz eins mit seinem Bruder Manuel, beim Mächtigkeitsspringen mit seinem Vereinskollegen Frank Friedel.

Das Neujahrsspringen bleibt eine Veranstaltung, die sich großer Beliebtheit erfreut. Zahlreiche Reiter aus der Region und den befreundeten Vereinen gingen in vier Prüfungen an den Start. Im E- und A- Springen konnte das große Teilnehmerfeld sein Können unter Beweis stellen. Hier siegte jeweils Janick-Leon Kupeczek auf Una. Publikumsmagnet waren dann die Barrierespringprüfung und das Mächtigkeitsspringen. Mit je acht Pferden ging es hier um den längeren Atem, viel Mut und starke Nerven.

Das Barrierespringen entschieden Manuel auf Lamarc und Markus Braunisch auf Contendros Boy für sich. Bei letztendlich 1,50 Meter am fünften Sprung verzichteten die Brüder auf ein weiteres Stechen untereinander und teilten sich den ersten Platz.

Bei der Mächtigkeitsspringprüfung übersprangen im spannenden dritten Stechen Friedel und Markus Braunisch souverän die Mauerhöhe von 1,90 m. Beide Springreiter verzichteten auch hier auf eine weitere Erhöhung, teilten sich Platzierung und Preisgeld. Für Friedel war es das erste Neujahrsspringen auf dem Moorhof. „Ich wusste, dass mein Pferd springen kann, aber mit diesem Erfolg habe ich nicht gerechnet“, freute sich der Bereiter über sein junges Pferd.

Markus Braunisch geriet derweil direkt ins Schwärmen: „Es ist jedes Mal wieder ein tolles Erlebnis, hier vor dem heimischen Publikum zu reiten. Zumal meine Stute die Form ihres Lebens hat.“

nin

Voriger Artikel
Nächster Artikel