Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Marcel Littau: Profidebüt dauert 143 Sekunden

Profiboxen Marcel Littau: Profidebüt dauert 143 Sekunden

Kiel . Feuertaufe bestanden: Durch einen technischen K. o. gewann der Gifhorner Halbschwergewichtler Marcel Littau am Samstag in Kiel sein Debüt als Profi-Boxer. Es dauerte keine drei Minuten, bis sein Gegner Mihai Cosma das Handtuch warf.

Voriger Artikel
VfL sagt ab, SVG spielt auswärts
Nächster Artikel
„Letzte Ausfahrt“: Gifhorn in Braunschweig gefordert

Das ging flott: Bereits nach weniger als drei Minuten durfte der Gifhorner Marcel Littau in Kiel seinen Sieg beim Profidebüt gegen den Rumänen Mihai Cosma feiern.

Einen vorzeitigen Sieg hatte sich Littau im Vorfeld gewünscht, und letztlich hatte der Rumäne Cosma in seinem achten Profi-Fight nicht viel entgegenzusetzen. „Die Aufregung vor dem Kampf war groß“, berichtete Littau. Zunächst mussten die Kontrahenten zum Wiegen, anschließend gab es eine ärztliche Untersuchung, bevor sie schließlich in den Ring stiegen.

„Es war nicht leicht, in den Kampf zu kommen, weil der Gegner oft geklammert hat. Aber ich habe ihn ein paarmal gut getroffen, dann hat er selbst entschieden, aufzugeben“, freute sich der Halbschwergewichtler, der den Sieg nach zwei Minuten und 23 Sekunden unter Dach und Fach gebracht hatte.

„Es war alles ganz neu, zum Beispiel mit freiem Oberkörper im Ring zu stehen“, schilderte der 24-Jährige, der sich nach der bestandenen Feuertaufe bereits am Samstagabend auf den Heimweg gemacht hatte. „In Braunschweig gab es dann eine kleine Siegesfeier“, so der Neu-Profi.

Auf die sollen weitere folgen. „Der nächste Kampf ist für März angepeilt, noch steht aber nichts fest“, so Littau. „Wichtig ist aber erst einmal, mit einem Sieg in den Profi-Ranglisten zu stehen.“

von Yannik Haustein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.