Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
MTVer überraschenmit Platz drei im Pokal

Volleyball MTVer überraschenmit Platz drei im Pokal

Überraschung durch die Volleyballer des MTV Gifhorn: Der Oberligist erreichte beim Regionalpokal Platz drei. Die Frauen-Teams landeten offiziell einen Sieg.

Voriger Artikel
Wegen Wendler: Grußendorf spielt erst am Dienstag gegen Tülau
Nächster Artikel
TSC freut sich auf Titelkämpfe

Im Pokal erfolgreich: Claas Weinmar und der MTV Gifhorn.

Quelle: Photowerk (mpu)

Regionalpokal Männer

Die Gifhorner machten es spannend: Nach einem 2:0 und einem 0:2 reichte ein 1:1 (16:25, 25:18) gegen den ASC Göttingen II zum Halbfinal-Einzug - der MTV war zwei Spielpünktchen besser als der ASC. „Als die Auswertung kam, haben wir uns natürlich gefreut“, so Gifhorns Martin Balzer. Danach gab‘s ein 0:2 gegen den späteren Sieger MTV 48 Hildesheim und ein hart erkämpftes 2:1 gegen den Regionalligisten Bremen 1860 im Spiel um Platz drei. „Das war noch einmal eine schöne Partie“, freute sich der MTVer. „Wir haben auf einem guten Level gespielt, und unsere Aufschläge haben das ganze Turnier über Wirkung gezeigt.“ Anstrengend war‘s aber auch - nach dem Start um 10 Uhr verließen die Gifhorner die Halle erst um 21 Uhr. Kleiner Wermutstropfen: Claas Weinmar (Rückenprobleme) musste früh passen.

MTV: Weinmar, Balzer, T. Vollhardt, W. Vollhardt, Morgenstern, Fiehring, Wichmann, Lauterbach, Zappi.

Regionalpokal Frauen

Der MTV trat nur zu sechst an, schlug sich aber wacker. Nach 0:2-Niederlagen in der Vorrunde gegen den TuSpo Weende I und II gab‘s im Spiel um Platz fünf ein 2:0 gegen den Oberliga-Konkurrenten SF Aligse. „Das war ganz schön, nicht nur einen, sondern gleich beide Sätze zu gewinnen“, sagte Gifhorns Coach Werner Metz. „Wir mussten personell schon improvisieren, von daher bin ich ganz zufrieden mit der Leistung.“

MTV: Steinmetz, Domeyer, Boog, Meyer, Flach, Augustin.

NVV-Pokal Frauen

Der Landesliga-Aufsteiger MTV II trat zwar an, setzte jedoch Neuzugang Lidia Suma bewusst ohne Spielberechtigung ein. Demnach wurden alle Sätze offiziell mit 0:25 gewertet, und der MTV II belegte den letzten Rang. „Die Platzierung ist aber egal. Uns war vorrangig wichtig, dass wir vor dem Ligastart unter Wettkampfbedingungen testen konnten“, so MTV-Trainerin Melanie Steinmetz.

sch/mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel