Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
MTV will raus aus der Krise

Fußball-Landesliga MTV will raus aus der Krise

Wie fast alle heimischen Landesligisten stecken die Fußballer des MTV Gifhorn momentan in einer Krise. Doch die Schwarz-Gelben haben die Ursachen mittlerweile aufgearbeitet - und wollen am Sonntag (14 Uhr) gegen Vahdet Braunschweig zurück in die Erfolgsspur.

Voriger Artikel
Isenbüttel bittet zum Krisengipfel
Nächster Artikel
MTV: A-Jugend macht Coach stolz

Wollen raus aus der Krise: Adrian Zeqiri (r.) und der MTV Gifhorn erwarten am Sonntag Vahdet Braunschweig.

Quelle: Photowerk (mpu)

Gifhorns Trainer Willi Feer sieht’s so: „Wir spielen von der ersten Minute an immer mindestens auf Augenhöhe mit, haben Chancen, in Führung zu gehen, können diese aber nicht nutzen. Und dann kassieren wir meistens ein Gegentor.“ Genau das sei der Knackpunkt. „Logischerweise müssen wir irgendwann hinten aufmachen, und das besiegelt dann unsere Niederlage“, so Feer, für den die Lösung des Problems auf der Hand liegt: „Wir müssen nur mal wieder in Führung gehen, dann klappt‘s auch.“

An der Trainingseinstellung und -beteiligung hapert es jedenfalls nicht. Feer: „Alle ziehen super mit, deshalb werden wir auch in naher Zukunft aus diesem Tief herauskommen.“ Schon am Sonntag? „Vahdet ist ein spielstarker Aufsteiger, der mit Mehmet-Ali Tozlu den wahrscheinlich besten Spieler der Liga in seinen Reihen hat. Und die Offensive ist schnell, dribbelstark und torgefährlich“, erklärt der MTV-Coach. „Ich hoffe, wir bekommen das alles in den Griff.“

Verzichten muss er auf Ersatztorwart Nico Heinze (privat verhindert), große Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Timo Plotek (Zerrung) und Kosta Weisbek (Knieprobleme). „Sonst sieht’s aber ganz gut aus“, so Feer.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel