Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
MTV will mit Erke in die Oberliga

Fußball: Landesliga MTV will mit Erke in die Oberliga

Jetzt ist es amtlich: Dienstag unterschrieb Uwe Erkenbrecher beim Fußball-Landesligisten MTV Gifhorn seinen Zwei-Jahres-Vertrag, der am 1. Juli beginnt. Und in diesem Rahmen gewährte der künftige Trainer einen kleinen Einblick in sein Seelenleben…

Voriger Artikel
Gifhorn verpasst Titelverteidigung
Nächster Artikel
MTV: Fit für Schlussspurt

Es ist vollbracht: Gestern unterzeichnete der künftige MTV-Trainer Uwe Erkenbrecher (v. l.) seinen Vertrag.

Quelle: Photowerk (mpu/)

„Das ist auch ein berührender Moment für mich“, sagte der 60-Jährige, der bis Saisonende noch den Regionalligisten VfR Neumünster coacht. „Schließlich bin ich jetzt wieder da, wo ich mal angefangen habe.“ 1983 startete der Ex-Profi seine Trainerkarriere im Amateurbereich beim FC Stukenbrock. Erkenbrecher erinnerte sich: „Das waren schöne Zeiten.“

Seither ist viel passiert. 22 Stationen stehen in seiner Vita, darunter der VfL Wolfsburg. „Ich habe überall etwas mitgenommen“, so Erkenbrecher, der Christoph Daum, mit dem er einst in Köln studierte, und seinen damaligen Dozenten Gero Bisanz (unter anderem ehemaliger Coach der Frauen-Nationalmannschaft) zu den wichtigen Wegbegleitern zählt.

Doch das ist Vergangenheit, die Zukunft heißt MTV. „Ich bin froh, dass wir einen so qualifizierten Trainer gefunden haben“, sagte Gifhorns Abteilungsleiter Klaus Schlifski. Vereinschef Waldemar Butz ist sogar „stolz auf diesen Coup. Wir haben einen Mann mit erstklassigem Ruf verpflichtet, der Zugkraft besitzt.“ Butz weiß allerdings auch: „Er wird uns das Leben nicht leicht machen, wird uns manches abverlangen.“

In der Tat. „Ich werde Gas geben“, betonte Erkenbrecher, der von einem „Zwei-bis-drei-Jahres-Konzept“ spricht. In diesem Zeitraum soll möglichst die Rückkehr in die Oberliga gelingen. „Wir werden den Trainer nicht unter Druck setzen, den Aufstieg gleich im ersten Jahr zu schaffen“, erklärte Butz. Aber: „Als Großverein muss die Oberliga unser Anspruch sein.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn